Jugend

Kassel: Über 1.000 Schüler*innen streiken für bessere Bildung

Beim heutigen Schüler*innenstreik in Kassel waren über 1.000 Personen. Grund für den kraftvollen Protest sind vor allem renovierungsbedürftige Schulgebäude.

Kassel: Über 1.000 Schüler*innen streiken für bessere Bildung

Am heuti­gen Mor­gen waren über 1.000 Schüler*innen am Schul­streik des Bünd­niss­es „Unsere Zukun­ft erkämpfen“ beteiligt. Dem haben sich Schüler*innen viel­er ver­schieden­er Schulen angeschlossen. Das Bünd­nis hat vor allem gefordert, dass die Schulen in Kas­sel saniert wer­den. An manchen Schulen reg­net es durch die Däch­er, in Chemieräu­men sind Geräte durch den TÜV gefall­en und im All­ge­meinen ist die Ausstat­tung ver­al­tet. Derzeit wer­den etwas über zwei Mil­lio­nen Euro dafür aus­gegeben, benötigt wird jedoch ein Vielfach­es der Summe.

Die Demon­stra­tion war dafür, dass ein Großteil der Schüler*innen wahrschein­lich das erste Mal demon­stri­ert hat, erstaunlich kämpferisch. Es gab – trotz der Kälte – eine laut­starke Stim­mung. Es wur­den viele selb­st­ge­malte Trans­par­ente und Schilder mit­ge­bracht, Parolen gerufen und Fah­nen geschwun­gen. Wir haben uns mit eini­gen Genoss*innen an der Demon­stra­tion beteiligt und Fly­er verteilt (siehe Bilder). Auch die SPD-Frak­tion Kas­sel, die mitver­ant­wortlich für die Män­gel an den Schulen ist, hat Fly­er verteilt. Sie ver­sucht die Lage schönzure­den und ver­spricht 31 Mil­lio­nen Euro, was nicht mal ein Vier­tel der benötigten Summe darstellt. Viele Schüler*innen hat­ten dafür eine passende Antwort: Zer­reißen und weg­w­er­fen. Den leeren Ver­sprechen der SPD darf man keinen Glauben schenken. Es braucht einen Kampf auf der Straße für bessere Bil­dung. Das zeigen sog­ar die Ver­sprechen der SPD. Ohne den Schul­streik wären sie nie auf die Idee gekom­men die Schulen zu erneuern. Allerd­ings darf sich der Protest auch nicht nur darauf beschränken, mehr Geld zu fordern. Es braucht darüber hin­aus auch der Kon­trolle durch die Schüler*innen, was mit dem Geld passiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.