Jugend

Schluss mit sparen: Schweizer Kantonschule besetzt

In der Schweiz haben Schüler*innen verschiedener Schulen gestern die Kantonschule Stadelhofen besetzt. Sie protestieren gegen die Sparpolitik des Kantons und Angriffe auf das Bildungswesen. Wir spiegeln den Aufruf der Besetzer*innen.

Schluss mit sparen: Schweizer Kantonschule besetzt

Sparen, sparen, sparen

Dieses Wort hätte 2016 zum Wort des Jahres werden können. Was wir gele­gentlich am Ende des Monats tun, hat der Kanton über das ganze Jahr hinweg gemacht: Er hat gespart. Bei der Bildung, beim ÖV und im Gesundheitswesen. Der Regierungsrat beschloss ein Sparpaket, welches 125 Einzelmassnahmen beinhaltet. Bis im Jahr 2019 sollen insgesamt 1,8 Milliarden Franken gespart werden. Auch im Jahr 2017 werden wir weiterhin mit Sparmassnahmen konfrontiert werden, die uns direkt betreffen.

Diese Kürzungen gliedern sich ein in eine lange Reihe von Sparprogrammen und Abbauplänen im öffentlichen Dienst. Diese haben in den letzten Jahrzehn­ten unter anderem unsere Bildung ständig verschlechtert.

Was heisst das für uns?

Insgesamt will der Kanton Zürich alleine an den Schulen bis zum Jahr 2019 67 Millionen Franken einsparen. Dies mit Massnahmen, wie der Senkung von Geldern für die Mediotheken an den Berufs- und Mittelschulen, was dazu führt, dass sich der Bestand an Literatur an den Schulen verringert, oder die Medio­theken für einzelne Tage sogar ganz geschlossen bleiben. Des weiteren wer­den Klassen, die ohnehin schon zu gross sind, an den Volks- und Mittelschulen noch weiter zusammengelegt. Diese Klassenvergrösserungen sollten sogar überschulisch organisiert werden. Das bedeutet für die Schüler*innen, neben der Verschlechterung der Unterrichtsqualität, auch noch längere Schulwege.

Dies alles um Lehrkräfte und somit Löhne einzusparen. Doch damit nicht ge­nug! Ebenjene Lehrkräfte sollten zusätzlich zu diesem Stress, welchen ver­grösserte Klassen mit sich bringen, auch noch weniger verdienen, dadurch, dass das Arbeitspensum bei gleichbleibendem Lohn erhöht wird.

Was können wir tun?

Diese Massnahmen lassen sich nicht vereinen mit unserer Überzeugung, dass Bildung ein Menschenrecht ist, und dass der Zugang zu ihr für alle offen sein soll, unabhängig von Einkommen und Lebensrealität. Diese Unverein­barkeit zeigt sich exemplarisch an den massiven Kürzungen bei integrativen Schulformen, wie beispielsweise bei Einführungsklassen für Jugendliche mit schlechten Deutschkenntnissen.

Es ist wichtig zu sehen, dass Sparen nicht sein muss. Sparmassnahmen sind die Folge einer bewussten Politik der Steuererleichterungen für die, die bereits wohlhabend sind. Das einzige was uns übrig bleibt, ist gegen die Verschlechterung unserer Lebensbedingungen zu kämpfen. Ob am Tag der Bildung am 15. Januar 2016, am Kantonalen Aktionstag gegen Sparmassnahmen am 28. September 2016, oder heute Mittwoch, dem 8. Februar 2017, wenn wir gemeinsam eine Schule besetzen!

Stoppen wir gemeinsam die Unnötige Abbaupolitik des Kantons!
Bildung für alle, nach wie vor!
Schülerinnen und Lernende gegen Sparmassnahmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.