Jugend

Pressemitteilung der Geflüchteten aus dem Abschiebelager in Deggendorf

Wir spiegeln hier die Pressemitteilung der Geflüchteten aus Sierra Leone, die seit gut zwei Wochen gegen ihre Zustände in der Unterkunft in Deggendorf protestieren.

Pressemitteilung der Geflüchteten aus dem Abschiebelager in Deggendorf

Die Flüchtlinge in Deggendorf haben sich am 15. Dezember das Recht genommen, für ihre Würde in Bezug auf die schreckliche Situation in Deutschland zu verlangen.

Am 15. Dezember 2017 begannen mehr als 209 Menschen aus Sierra Leone, darunter Männer, Frauen und Kinder, eine Demonstration mit Hungerstreik, ohne 80-Cent-Jobs und ohne Schulbildung für die unmenschlichen Bedingungen und gegen Ablehnung und Abschiebung. Dies geht bis zum 20. Dezember 2017 mit einem Protest über Deggendorf, dem andere Flüchtlinge und Immigranten aus anderen bayerischen Lagern beitraten. Die Proteste erhoben Einwände gegen die andauernde Abschiebung, Ablehnung, Mangel an guter medizinischer Versorgung, 24 Monate im Lager, miserable hygienische Bedingungen und die Verweigerung der normalen Schulzeit, die friedlich endete.

Die Verhandlungen wurden mit unseren Forderungen wie folgt geführt:

• 24 Monate Aufenthalt: Wir, die Flüchtlinge, forderten, dass 24 Monate Aufenthalt in Transitlagern durch die Regierung abgeschafft werden sollten.
• Ungültiger Ausweis: Flüchtlinge mit ungültiger Ausweis werden neu bewertet und bitten um ein gültiges Dokument für die Zeit unseres Aufenthaltes in Deutschland.
• Dublin-Bestimmungen: Die Flüchtlinge beantragen, die Abschiebung im Rahmen der Dublin-Bestimmungen einzustellen.
• Formale Bildung: Asylsuchende in Deggendorf fordern unabhängig vom Alter eine formale Bildung, damit sie sich nach ihrem Aufenthalt im Lager in die deutsche Gesellschaft integrieren können.
• Arbeitserlaubnis: Flüchtlinge holen eine Arbeitserlaubnis ein, sobald sie in Gemeinschaftshäuser umgesiedelt werden, damit sie sich selbst versorgen können.
• Medizinische Betreuer: Die Flüchtlinge haben keine ausreichenden Medikamente für bestimmte Krankheiten und fordern die Regierung auf, bei der Heilung aller Krankheiten der Flüchtlinge zu helfen.
• Kinder: Die Asylsuchenden mit Kindern werden aus hygienischen und gesundheitlichen Gründen früher in Gemeinschaftshäuser verlegt.
• Weibliche Genitalverstümmelung: Die Asylsuchenden wissen, dass weibliche Verstümmelung in Deutschland verboten ist und dass die Betroffenen in ihren Ländern Angst vor Einschüchterungen haben und daher nicht abgewiesen oder abgeschoben werden können.

Aus den heutigen Verhandlungen mit dem BAMF sind wir optimistisch, dass die Behörden nicht bereit sind, sich um die Notlage zu kümmern und die isolierte Situation der Flüchtlinge in Deggendorf zu ändern.

Mit unserem Verständnis dieses Teils fordern wir eine bundesweite Solidarität für unseren Kampf gegen die Flüchtlingsverfolgung in Deggendorf und ganz Bayern.
Ein Treffen ist für den 13. Januar 2018 in München geplant. Aber mehr Informationen über den Veranstaltungsort werden später kommuniziert, sobald er fertig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.