Frauen und LGBTI*

Oprah for President?

Ihre Rede auf der Golden Globe Ceremony 2018 hat sie für viele in eine "feministische Hoffnung" verwandelt. Andere sehen in ihr sogar eine mögliche Präsidentschaftskandidatin für die Wahlen 2020. Was steht hinter Oprah Winfrey Rede?

Oprah for President?

Die Rede der bekannten TV-Moderatorin und Unternehmerin Oprah Winfrey auf der 75. Golden Globe Verleihung hat viele bewegt und eine Welle der Sympathie in den sozialen Netzwerken erzeugt. Fans und öffentliche Persönlichkeiten haben sie zur „feministischen Hoffnung“ und sogar zu einer möglichen Gegenkandidatin zu Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen 2020 erhoben.

Das gesamte vergangene Jahr wurde durch die Frauenbewegung und ihre unterschiedlichen Ausdrücke auf der ganzen Welt geprägt. So nahmen auch im Gegensatz zu anderen Jahren feministische Reden einen bedeutenden Platz bei den Golden Globes ein. Vom Roten Teppich an spielte die Initiaitve #TIMESUP bei der diesjährigen Zeremonie eine wichtige Rolle. Diese wurde von Schauspielerinnen ins Leben gerufen, um die #metoo-Bewegung zu unterstützen.

Im Mittelpunkt standen Reden für mehr Frauenrechte, Lohngleichheit, gegen Diskriminierung, sexualisierte Belästigung und Gewalt. So zitierte Elisabeth Moss die Schriftstellerin Margaret Atwood:

Wir waren diejenigen, die nicht in den Zeitungen erschienen. Wir waren zwischen den Linien in dem weißen Raum zwischen den Geschichten. […] Jetzt leben wir nicht mehr am Rande der Geschichten, wir sind die Geschichten, wir sind die Linien und wir selbst schreiben sie.

Oprah: Feministische Hoffnung?

Die Rede von Oprah Winfrey war der Höhepunkt der Preisverleihung. Die Hollywood Foreign Press Association verlieh ihr den Cecil B. DeMille Award, da sie ein „Vorbild für Frauen und Jugendliche“ und „eine der einflussreichsten Frauen unserer Zeit“ sei. Der Preis hat einen hohen politischen Inhalt und wird dazu genutzt, Menschen auszuzeichnen, die den Zeitgeist widerspiegeln. Im vergangenen Jahr wurde mit der Preisträgerin Meryl Streep die „Clinton-Feminismus“ und die Anti-Trump-Bewegung ausgezeichnet.

Dieses Jahr wurde Oprah Winfrey der Preis verliehen, was eine indirekte Antwort auf die Kritik an einem „zu weißen“ Feminismus ist. Oprah, eine Figur der schwarzen Elite, wird als Beispiel dafür dargestellt, dass der Sieg der afroamerikanischen Community möglich ist, oder zumindest der eines Teils von ihr. Die Wahl von ihr ist nicht zufällig gewesen, die Filmindustrie hat nicht einfach irgendeine schwarze Person ausgezeichnet, sondern eine einflussreiche und milliardenschwere Frau.

In ihrer emotionsgeladenen Rede sprach sie viel mehr über die aktuelle Situation als über sich selbst.

1982 bekam Sidney [Poitier] den Cecil B. DeMille Award hier bei den Golden Globes, und nicht umsonst gibt es jetzt Mädchen, die sehen, wie ich jetzt zur ersten schwarzen Frau werde, die den gleichen Preis erhält.

Sie bezog sich immer wieder auf die Frauen, die nicht die Möglichkeit haben, ihrer Stimme gegen Unterdrückung und Gewalt Gehör zu verschaffen. Sie erzählte die Geschichte von Recy Taylor, einer schwarzen Frau, die 1944 von sechs weißen Männern entführt und vergewaltigt wurde. Keiner der Täter wurde je verurteilt – ein klarer Beweis für die Straffreiheit für machistische Gewalt, die der Kapitalismus sichert. „Sprechen und die Wahrheit zu sagen, ist die mächtigste Waffe, die wir alle haben“, sagte Oprah und erklärte, dass die Frauen sie inspirieren und Stolz machen, die „sich in der Lage gefühlt haben, ihre Erfahrungen zu veröffentlichen.“

Diese Worte wecken zurecht Sympathie unter Feminist*innen und Aktivist*innen, die sich täglich gegen frauenfeindliche Diskurse wehren und die völlige Abwesenheit von Forderungen der Frauen in den Massenmedien verurteilen. Die #metoo-Bewegung hat es geschafft, dass diese Themen nun im Mittelpunkt der Debatte stehen. Trotzdem ist es immer noch schwer, das Schweigen zu brechen, das die alltägliche Gewalt gegen Millionen von Frauen umgibt, sie zum Großteil Arbeiterinnen und Arme sind. Dazu kommt, dass die meisten Formen dieser sexualisierten Gewalt von den Medien, dem Establishment und derselben Kulturindustrie als natürlich dargestellt werden, die heute Skandale von Nötigung und Belästigung ans Licht bringt. Denn es ist so, dass die Unterdrückung und die unterschiedlichsten Formen der Gewalt, die gegen die Mehrheit angewandt werden, dazu dienen, die Herrschaft einer sozialen Klasse aufrecht zu erhalten, die dank der Ausbeutung durch nicht endende Arbeitstage, schlechte Lebensbedingungen und niedrige Löhne von diesen Frauen besteht.

Oprah: Fortschritt oder Meritokratie?

Doch auch wenn Oprahs Rede für Euphorie gesorgt hat, ist sie in den vergangenen 30 Jahren eine Vertreterin des Neoliberalismus gewesen. Vor wenigen Wochen wurde sie von einem Journalisten als „Hoffnung für die Demokraten“ bezeichnet, da sie ihren Reichtum von drei Milliarden US-Dollar, im Gegensatz zu Trump, „ohne Kontroversen“ gewonnen habe. „Sie selbst ist die Verkörperung des american dream.“ Ist es möglich, ein solches Vermögen ohne Kontroversen anzuhäufen, noch dazu in einer Gesellschaft mit Millionen Armen, von denen besonders viele schwarz und weiblich sind?

Die Show von Oprah Winfrey erreicht mit aus dem Leben gegriffenen Geschichten die Massen. Sie und ihre Zeitschrift O, die sich besonders an Frauen richtet, strotzen nur von Aussagen und Vorschlägen, um in einer von Konkurrenz geprägten, entfremdeten und ungleichen Gesellschaft zu überleben. Ihre Zeitschrift will den Frauen helfen, aus jeder Erfahrung und Herausforderung eine Chance zu machen, zu wachsen und das Beste von sich zu entdecken. Frauen sollen davon überzeugt werden, dass das eigentliche Ziel darin besteht, die zu werden, die man wirklich sein will. So könnten auch „Bournout und emotionale Angstzustände verringert werden.“

Die Verbesserung der eigenen Person ist genauso ein Kennzeichen von Oprah wie die Philantrophie und Empathie mit den Ängsten und prekären Situationen, die von der kapitalistischen Gesellschaft hervorgerufen werden. Häufig benutzt sie ihre eigene Geschichte, um zu zeigen, dass es möglich ist, die Armut hinter sich zu lassen und erfolgreich zu sein. Wenn Oprah es geschafft hat, wieso können es dann ihre Millionen Zuschauer*innen nicht auch schaffen?

Beschwert euch nicht über das, was euch fehlt. Nutzt was ihr habt. Weniger als das Beste zu geben ist eine Sünde. Jeder von uns hat die Möglichkeit, Großes zu leisten. – Oprah Winfrey

Janice Peck hat eine Untersuchung von Oprahs Diskurs vorgenommen (erschienen in The New Prophets of Capital) und zeigt dort, dass dieser

ein Ensamble von ideologischen Praktiken [ist], das dazu beiträgt, eine Welt der zunehmenden Ungleichheit und immer weniger Möglichkeiten zu legitimieren, indem sie dazu beiträgt und selbst diese Idee verkörpert, dass man sich an diese Welt anpassen muss.

Ist Oprah Winfrey die Verteidigerin der Frauenrechte, die wir Frauen brauchen? Doch gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen ihrem Diskurs, sich selbst zu verbessern, und der Meritokratie?

Oprah Winfrey ist die Vertreterin einer Ideologie, die dazu auffordert, sich an diese besonders für die Massen immer unerträglichere Welt anzupassen. Das steht im Gegensatz zu dem Wunsch vieler Fans von Oprah, diese Welt zu verändern. Deshalb wurde sie dafür ausgesucht, zu Millionen von Frauen zu sprechen, die den Versprecherungen der Geschlechtergleichheit des Establishments misstrauen, die in dieser Gesellschaft nur einer kleinen Minderheit zur Verfügung stehen.

Ob es nun wirklich dazu kommt oder nicht – die Tatsache, dass Oprah überhaupt als Kandidatin infrage kommt, sagt viel über die Verzweiflung der Demokratischen Partei (die schon durch den ehemaligen Kampagnenleiter von Obama verkündet hat, sie mit offenen Armen zu empfangen) und die tiefe Krise des Zweiparteiensystems in den USA seit der Wahl von Donald Trump aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.