Unsere Klasse

MONITOR: Katastrophale Arbeitsbedingungen der Reinigung an der Alice Salomon Hochschule

Gestern abend berichtete das ARD-Monitor-Magazin über die katastrophalen Arbeitsbedingungen von Reinigungskräften in Deutschland, die auch an der Alice Salomon Hochschule Berlin herrschen.

MONITOR: Katastrophale Arbeitsbedingungen der Reinigung an der Alice Salomon Hochschule

Gestern abend berichtete das ARD-MONITOR-Magazin über die katastrophalen Arbeitsbedingungen von Reinigungskräften in Deutschland, die auch an der Alice Salomon Hochschule Berlin herrschen. Gemeinsam mit Reinigungskräften, die wir seit Monaten im Komitee zur Solidarität mit den Reinigungskräften an der Alice Salomon Hochschule begleiten, waren wir auch mit unserer zentralen Forderung im Bericht sichtbar: die Festanstellung der Reinigungskräfte bei der Hochschule selbst! Die ASH-Rektorin Bettina Völter hatte selbst gegenüber MONITOR leider nur Ausflüchte anzubieten. Das finden wir schwach! Wir bleiben dabei, dass die Verantwortung für die Arbeitsbedingungen bei der Hochschule liegen. In den nächsten Tagen werden wir auch als Solikomitee noch einmal genauer auf einige der Dinge eingehen, die im MONITOR-Bericht erwähnt werden.

Willst du aktiv werden? Am Montag, den 13.1. um 16 Uhr, treffen wir uns an der ASH zur nächsten Sitzung des Solikomitees, um zu planen, wie wir die Öffentlichkeit durchs Fernsehen nutzen und wirklich etwas verändern. Kommt gerne alle dazu, ladet eure Friends ein!

Hier gibt es das Skript des Beitrags schriftlich. Die ganze MONITOR-Sendung kann man hier ansehen.

Spende für Klasse Gegen Klasse

Wir finanzieren unsere Arbeit (also Serverkosten, Technik, Druckausgaben, etc.) ausschließlich aus Spenden, um unsere politische Unabhängigkeit beizubehalten. Wir wollen uns nicht einschränken lassen, durch Förderrichtlinien oder Parteigelder. Und natürlich sind alle unsere Inhalte, wie Videoproduktionen oder Podcasts, kostenlos zugänglich. Dafür brauchen wir eure Unterstützung.

Jetzt spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.