Deutschland

Jutebeutel, tumblr-Blogs und defend europe — was ist die Identitäre Bewegung?

Jutebeutel, tumblr-Blogs und defend europe - was ist die Identitäre Bewegung?

Seit 2012 existiert die Iden­titäre Bewe­gung (IB). Die ursprünglich aus Frankre­ich stam­mende Gruppe, die unter den Schlag­worten Frei­heit, Heimat und Tra­di­tion ras­sis­tis­che Pro­pa­gan­da ver­bre­it­et, zeich­net sich vor allem durch ihr pro­fes­sionelles Auftreten in Videos und auf der Straße, sowie durch pro­vokante Aktio­nen wie den Ban­ner-Drop am Bran­den­burg­er Tor aus. Seit 2015 treten sie auch in Deutsch­land ver­mehrt in Erschei­n­ung, wohinge­gen sie in Öster­re­ich schon länger ein bekan­ntes Phänomen sind. In Deutsch­land gibt es inzwis­chen 17 Orts­grup­pen, die unter­schiedlich aktiv sind. In Berlin schätzt man die IB auf einen Kreis von etwa 40 Men­schen, von denen 15 aktiv sind.

„Nicht rechts, nicht links — Identitär!“

Wie bei allen Organ­i­sa­tio­nen der soge­nan­nten “Neuen Recht­en”, basiert die Poli­tik der IB auf einem aus­geprägten antimus­lim­is­chen Ras­sis­mus und Antifem­i­nis­mus.

Aus­sagen wie „nicht rechts, nicht links — Iden­titär!“ sollen eine klare Abgren­zung zu der Zeit des Nation­al­sozial­is­mus und somit zu fest etablierten (Neo-)Nazistrukturen darstellen. Die Mit­glieder der IB haben aber viele per­son­elle, sowie inhaltliche Über­schnei­dun­gen mit den Jun­gen Nationalen (Jugen­dor­gan­i­sa­tion der NPD), der Jun­gen Alter­na­tive (Jugen­dor­gan­i­sa­tion der AfD) und ver­schiede­nen Burschen­schaften. Sie lassen sich kein­er Partei klar zuord­nen und obwohl die AfD eine Unvere­in­barkeit­serk­lärung her­aus­gab, gibt es neben den per­son­ellen Über­schnei­dun­gen und auch gemein­same Feste.

Ide­ol­o­gisch beruft sich die IB auf Hen­ning Eichen­bergs Konzept des „Ethno­plu­ral­is­mus“, was etwa so viel bedeutet wie: es gibt ver­schiedene Kul­turen, und die sollen sich bitte nicht ver­mis­chen. Sie sprechen vom „großen Aus­tausch“, bei dem „die da oben“ die Bevölkerung Deutsch­lands aus­tauschen und durch Migrant*innen erset­zen will.

#identitariangirls

In den Wer­be­v­ideos sind die Jungs im Wald bei Wehrsportübun­gen zu sehen, während Mäd­chen mit geflocht­e­nen Zöpfen in Korn­feldern sitzen oder übers Kochen bloggen.

Nach Selb­stein­schätzung hat die IB einen Frauenan­teil von etwa 20%. Obwohl diese meist als brave, liebe, und süße Begehren­sob­jek­te auftreten, gehören Frauen wie Paula Win­ter­feldt und Ali­na Wychera zu wichti­gen Mit­gliedern der IB. Unter dem Hash­tag #iden­ti­tar­i­an­girls find­et man gute Ein­blicke in die Bild­sprache und das Frauen­bild dieser Reak­tionäre. Ihr Antifem­i­nis­mus schürt sich aus dem Glauben, dass der Fem­i­nis­mus der 60er Jahre „die deutschen Män­ner“ ver­we­ich­licht hätte und sie nun nicht mehr in der Lage sind „die deutschen Frauen“ vor „den Aus­län­dern“ zu beschützen. Frauen­rechte gibt es in der Poli­tik der IB nur, wenn sie ras­sis­tis­che Pro­pa­gan­da daraus machen kön­nen oder bei der Glo­ri­fizierung der Mut­ter­schaft, wenn Frauen es als Teil ihrer Emanzi­pa­tion begreifen, dass sie ja gerne in het­ero monoga­men Beziehun­gen sind und gerne kochen und putzen. Doch die Iden­titären Frauen betreiben auch Selb­stvertei­di­gung und treten kämpferisch auf. Da das eigentlich dem Frauen­bild der Reak­tionäre wider­spricht, recht­fer­ti­gen sie es mit Bezü­gen auf Spar­ta und die Wikinger, wo Frauen in Angriff­s­si­t­u­a­tio­nen ihre Män­ner auf dem Schlacht­feld begleit­et haben. Marine Le Pen beruft sich aus ein­er ähn­lichen Logik her­aus deshalb so gerne auf Jeanne D’Arc, die Frau, die für Frankre­ich in den Kampf zog.

Alter was geht?! Keine Identitäre Demo in Berlin

Diesen Sam­stag ruft die IB zur Demon­stra­tion „Zukun­ft Europa“ in Berlin auf: “Die Iden­titäre Bewe­gung vertei­digt die Grund­sätze und Selb­stver­ständlichkeit­en, die ein friedlich­es und sicheres Zusam­men­leben über­haupt erst ermöglichen: die Liebe zu unser­er Heimat, das Bewusst­sein für unsere eigene Iden­tität und Herkun­ft und den Erhalt unser­er Kul­tur.“

Im Som­mer 2016 gab es auf ein­er IB-Demo in Berlin, an der etwa 130 Nazis teil­nah­men, Auss­chre­itun­gen, als einzelne Iden­titäre mit Fah­nen­stan­gen auf linke Aktivist*innen ein­prügel­ten — die Polizei bewies auch hier wieder ein­mal, auf wessen Seite sie ste­ht, als sie die fliehen­den Gegendemonstrat*innen kesselte, zu Boden prügelte und mit Gewalt fes­thielt.

Am Sam­stag sind auf der Demo der IB nur ihre eige­nen Fah­nen und Ban­ner erlaubt, außer­dem wird um „gepflegtes Erschei­n­ungs­bild gebeten“. Let­ztes Jahr nah­men an der inter­na­tionalen IB Demo in Wien etwa 800–1.000 Men­schen Teil.

Europäis­ch­er Patri­o­tismus, Ras­sis­mus, Sex­is­mus und Homo­pho­bie — Diesen Sam­stag auf die Straße! Iden­titäre block­ieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.