Deutschland

Großproteste gegen die Automesse IAA in München

Am Samstag demonstrieren zehntausende Menschen in München gegen die IAA. Die aktuellen Entwicklungen im Live-Blog.

Großproteste gegen die Automesse IAA in München
Proteste gegen die IAA - eigenes Foto

Update 16:10

Der Anlass für den Polizeiangriff war offenbar eine Banneraktion in den Bäumen. Um dies zu unterbinden prügelten die Cops wahllos auf dutzende Menschen ein.

Update 16:05

Weitere Aufnahmen von der Polizeigewalt.

Update 15:45

Baran Serhad kommentiert den Angriff der Polizei

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Klasse gegen Klasse (@klassegegenklasse)

Update 15:40

Video von der Polizeigewalt

Update 15:35

Die Polizei verwendet Helikopter. Auch Sanitäter:innen wurden mit Pfefferspray angegriffen.

Update 15:30

Die Polizei greift den Block Sand im Getriebe an.

Update 14:15

Bei der Auftaktkundgebung rufen Liam und Charlotte dazu auf, die Kämpfe der Umweltbewegung und der Arbeiter:innenbewegung zu verbinden und Solidarität mit den Streiks der GDL und an den Berliner Krankenhäusern zu zeigen.

Update 13:15

Aus elf verschiedenen Richtungen sind Radfahr-Demos ins Zentrum Münchens unterwegs.

Update 13:00

### Als Klasse Gegen Klasse beteiligen wir uns an der heutigen Großdemonstration. Die Konzerne wollen ihre E-Autos als umweltfreundliche Perspektive verkaufen. Doch für Millionen neuer Fahrzeuge braucht es riesige Mengen an Rohstoffen: Stahl, Lithium, Kobalt. Umweltfreundlich ist das nicht. Und die Bosse wollen dafür Jobs streichen wie aktuell bei Bosch in München.

### Am Freitag geb es bereits erste Aktionen und Blockadeversuche. Dabei ging die Polizei mit Pfefferspray und Schlagstöcken gegen Demonstrant:innen vor.

### Noch vor Beginn der Proteste kündigte der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann an, mit einem Aufgebot von 4.500 Polizist:innen gegen Demonstrant:innen vorgehen zu wollen. Weiterlesen

Spende für Klasse Gegen Klasse

Wir finanzieren unsere Arbeit (also Serverkosten, Technik, Druckausgaben, etc.) ausschließlich aus Spenden, um unsere politische Unabhängigkeit beizubehalten. Wir wollen uns nicht einschränken lassen, durch Förderrichtlinien oder Parteigelder. Und natürlich sind alle unsere Inhalte, wie Videoproduktionen oder Podcasts, kostenlos zugänglich. Dafür brauchen wir eure Unterstützung.

Jetzt spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.