Welt

Größter Streik der Geschichte: 180 Millionen legen in Indien die Arbeit nieder

Mehrere Gewerkschaften in Indien hatten zu einem Generalstreik für bessere Löhne und ein Ende der Privatisierungen aufgerufen. Bis zu 180 Millionen Menschen folgten dem Aufruf – wahrscheinlich der größte Generalstreik der Geschichte.

Größter Streik der Geschichte: 180 Millionen legen in Indien die Arbeit nieder

Am 2. Sep­tem­ber legten in Indi­en bis zu 180 Mil­lio­nen Streik­ende die Wirtschaft lahm. Laut Medi­en­bericht­en verur­sachte der 24-stündi­ge Streik einen ökonomis­chen Schaden von bis zu zwei Mil­liar­den britis­chen Pfund. Der Gen­er­al­streik – der noch größer war als der im ver­gan­genen Jahr mit 150 Mil­lio­nen Teil­nehmenden – richtete sie sich gegen die “arbeiter*innen- und massen­feindliche” Poli­tik der neolib­eralen, hin­du-nation­al­is­tis­chen Regierung von Naren­dra Modi.

Die Arbeiter*innen forderten unter anderem eine Erhöhung des Min­dest­lohns, eine Min­de­strente, Sozialleis­tun­gen und ein Stopp der Pri­vatisierun­gen, vor allem im Bahnsek­tor. Um den Streik zu ver­hin­dern, hat­te die Regierung bere­its eine Min­dest­lohn­er­höhung ange­boten. Dieses Ange­bot blieb jedoch weit hin­ter den Forderun­gen der Gew­erkschaften.

Naren­dra Modi von der Partei BJP war im Jahr 2014 zum Pre­mier­min­is­ter gewählt wor­den. Er hat­te sich durch die wirtschaftlichen Erfolge, die sein Heimat­bun­desstaat Gujarat unter sein­er Führung erre­icht hat­te, emp­fohlen – erre­icht auf dem Rück­en der Arbeiter*innen und Armen in Gujarat. Gle­ichzeit­ig ist er als Min­is­ter­präsi­dent mitver­ant­wortlich für Auss­chre­itun­gen gegen Muslim*innen Anfang der 2000er.

Seine Auf­gabe als Pre­mier­min­is­ter ist es nun, in Indi­en weit­erge­hende Prof­it­möglichkeit­en für die Kap­i­tale der impe­ri­al­is­tis­chen Län­der zu schaf­fen. Die Pri­vatisierungs­maß­nah­men, gegen die sich die Streik­enden richteten, sind eben­so Teil davon wie die weit­ge­hende Steuer­reform, die im August ver­ab­schiedet wurde. Diese soll das Steuer­sys­tem durch die Ein­führung ein­er Mehrw­ert­s­teuer „vere­in­fachen“ und beson­ders für die Logis­tik­branche Erle­ichterun­gen ver­sprechen.

Dies entspricht den drin­gen­den Bedürfnis­sen der inter­na­tionalen Kap­i­tale, die nach der Ver­langsamung Chi­nas ein neues Zugpferd für die Weltwirtschaft und neue Möglichkeit­en der Anlage suchen. Indi­en, mit seinen 7,6 Prozent erwartetem Wach­s­tum, bietet sich hier an. Der mas­sive Gen­er­al­streik macht deut­lich, dass diese Angriffe nicht ohne Wider­stand von Seit­en der Arbeiter*innen durchge­set­zt wer­den kön­nen.

One thought on “Größter Streik der Geschichte: 180 Millionen legen in Indien die Arbeit nieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.