Jugend

Gegen Leistungsdruck & Prüfungsstress – antikapitalistischer Unistart

Zu Beginn des neuen Semesters veranstaltet KGK Campus an der Freien Universität in Berlin vom 16.10 bis zum 06.11 verschiedene Workshops, Stadtführungen und einen Kneipenabend. Eine Übersicht über das geplante Programm und wie du dich beteiligen kannst.

Gegen Leistungsdruck & Prüfungsstress - antikapitalistischer Unistart
Graphic: Sou Mi

Nach 1,5 Jahren Pandemie können wir zurück in die Uni! Zum Semesterstart wollen wir mit dir über die Themen sprechen, die viele Studierende beschäftigen, aber in den Lehrplänen zu selten Platz finden: Wie funktioniert linke Unipolitik? Wie können wir die Klimakatastrophe stoppen? Welchen Feminismus brauchen wir? Welche Auswirkungen hat Rassismus auf unsere Leben? Und wie geht‘s weiter nach den Wahlen? Das alles wollen wir aus einer antikapitalistischen und marxistischen Perspektive diskutieren. Du hast Lust aktiv werden? Komm zu unseren Veranstaltungen und beteilige dich an unserer Zeitung!

Wir sind Studierende der FU in der Redaktion von klassegegenklasse, einer linken, unabhängigen Online-Zeitung, die Teil eines internationalen sozialistischen Zeitungsnetzwerks in 14 Ländern ist, und kämpfen für eine sozialistische Perspektive in den Unis, auf den Straßen und in den Betrieben.

Bitte melde dich an unter info@klassegegenklasse.org unter Angabe der jeweiligen Veranstaltung, um vor Ort teilzunehmen.

Die Vorträge der Workshops werden auch auf dem Youtube-Channel von klassegegenklasse live gestreamt, damit alle zuhören können. Wir freuen uns auf dich – vor Ort und beim Stream! Bei allen Veranstaltungen gilt die 3G-Regel.
Workshops & offenes Treffen im Roten Café, Otto-Suhr-Institut, Ihnestraße 22.

Stadtführung: 1968 in Westberlin

16. Oktober 16 Uhr vor dem Amerika-Haus, Hardenbergstr. 22-24
Im Jahr 1968 radikalisierten sich Jugendliche in der ganzen Welt — auch an der Freien Universität. Sie protestierten gegen den Vietnam-Krieg, aber auch gegen Kapitalismus, Stalinismus, und Patriarchat. Bei diesem Stadtrundgang durch Charlottenburg schauen wir die Orte der Revolte an, und versuchen politische Lehren für heute zu ziehen.

Kneipenabend

16. Oktober 19:30 Uhr Trude Ruth & Goldammer, Flughafenstraße 38
Außerhalb von Zoom und Hörsaal wollen wir uns bei Bier und Limo darüber austauschen, wie eigentlich Unipolitik läuft, welche Themen uns beschäftigen, wie man als Studi an der Uni aktiv werden kann, was der Uni-Präsident kann und wie wir uns eine demokratische Uni vorstellen. Wenn du Lust hast, deine Kommiliton:innen kennenzulernen und einen Einblick in den politischen FU-Alltag zu bekommen, komm vorbei!
Hier gilt die 2G-Regel!

Workshop: E-Autos oder Enteignung – wie retten wir den Planeten?

19. Oktober 17 Uhr Rotes Café
Alle reden vom Wetter: Die Klimafrage bewegt Millionen und wird überall breit diskutiert. Doch herrscht in der Politik ein Verständnis vor, die Krise sei mit Emissionshandel, höheren Steuern und ein paar Reförmchen zu lösen. Milliardäre wie Elon Musk versuchen, aus einem neuen Markt für “emissionsfreie” Produkte Profit zu schlagen. Wir wollen mit dir diskutieren, wie die Klimakrise tatsächlich zu lösen ist – und warum das nur antikapitalistisch geht.

Workshop: Vom Krankenhaus zur Revolution – wie wir feministisch kämpfen

20. Oktober 16 Uhr Rotes Café
Reproduktionsarbeit ist systemrelevante Arbeit, wird jedoch stetig durch Sexismus abgewertet – ob zuhause oder in Betrieben. Die Arbeiter:innen der Berliner Krankenhäuser kämpfen mit Streiks für bessere Entlohnung und Arbeitsbedingungen, weil sie wissen, dass sie diejenigen sind, die unser System am Laufen halten. Was können wir von ihnen und ihrem Kampf lernen? Das wollen wir mit dir und einer Aktivistin der Berliner Krankenhausbewegung gemeinsam diskutieren.

Workshop: Von Black Lives Matter bis Gorillas: Rassismus, Kapitalismus und Befreiung

25. Oktober 17 Uhr Rotes Café

Workshop vom 25.10. verschoben! Aufgrund eines Coronafalls müssen wir den Workshop „Von Black Lives Matter bis Gorillas: Rassismus, Kapitalismus und Befreiung“ verschieben. Wir lassen euch wissen, wann wir ihn nachholen.

In den letzten Jahren haben wir große Bewegungen gegen Rassismus und Unterdrückung sehen können, allen voran die antirassistische Revolte in den USA 2020. Doch auch in Deutschland finden Mobilisierungen statt, genauso wie Arbeitskämpfe von migrantisch geprägten Belegschaften, wie in der Spargelernte, dem Krankenhaus oder den Lieferdiensten wie Gorillas. Was steht dahinter? Was hat Arbeit mit Rassismus zu tun und wie funktioniert dieser in Deutschland? Darüber, sowie über mögliche Wege zur Befreiung, wollen wir mit dir und Beschäftigten von Gorillas diskutieren.

Workshop: Berlin will enteignen – wie erkämpfen wir das Recht auf Wohnen

28. Oktober 17 Uhr Rotes Café
Die Berliner Bevölkerung hat entschieden: Die Mehrheit will die großen Immobilienkonzerne enteignen. Doch wie und ob das von der Regierung durchgesetzt wird, ist noch offen. Vor welchen Aufgaben steht die deutsche Linke in der nächste Legislaturperiode? Wir wollen gemeinsam mit dir darüber diskutieren, welche Strategie es braucht, um unsere Forderungen, wie etwa die Enteignung großer kapitalistischer Wohnungskonzerne, wirklich durchsetzen zu können.

Offenes Treffen

03. November 18 Uhr Rotes Café
Du findest unsere Ideen gut oder hast Lust weiter zu diskutieren und aktiv zu werden? Auf unserem offenen Treffen wollen wir uns gemeinsam besser kennenlernen, unsere Zeitung und Politik vorstellen und darüber reden, wie wir die Uni und die Welt auf den Kopf stellen können, damit wir in einer Welt ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Klimakatastrophe leben können.

Stadtführung: Novemberrevolution

06. November 16 Uhr vor dem Espresso Haus, Potsdamer Platz 10
Am Ende des Ersten Weltkrieges fand eine Revolution in Deutschland statt — eine Revolution, die viele nur oberflächlich kennen. Mit einem Generalstreik und einem Aufstand stürzten Berliner Arbeiter:innen den Kaiser und beendeten den Krieg. Millionen wollten den Sozialismus — doch die sozialdemokratische Partei konnte der Konterrevolution zum Sieg verhelfen. Mit diesem Stadtrundgang folgen wir den Spuren von Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, und unzähligen Arbeiter:innen.

Melde dich an unter info@klassegegenklasse.org!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.