Antirassismus

Freiheit für den Aktivisten Tristan Taylor aus Detroit! Alle Anklagen gegen ihn müssen fallengelassen werden!

Im April hat Left Voice (die Schwesterseite von Klasse gegen Klasse in den USA) den langjährigen Aktivisten Tristan Taylor aus Detroit interviewt. Am Dienstag wurde er gemeinsam mit hunderten anderen von der Polizei festgenommen. Auch wenn alle anderen wieder freigelassen wurden, mit Anzeigen, die Ausgangssperre gebrochen zu haben, bleibt Taylor in Polizeigewahrsam. Er wird der „Anstiftung zur Unruhe“ angeklagt.

Freiheit für den Aktivisten Tristan Taylor aus Detroit! Alle Anklagen gegen ihn müssen fallengelassen werden!

Foto: Dan Sommers III

Während die Proteste gegen polizeiliche und rassistische Gewalt im ganzen Land in die siebte Nacht gehen, wurde Tristan Taylor, ein langjähriger Aktivist aus Detroit, in Polizeigewahrsam genommen. Er wird nun unter der Anklage der „Anstiftung zur Unruhe“ festgehalten.

Taylor und seine Nichte hatten gestern eine Demo organisiert und angeführt, die um 4 Uhr nachmittags begann. Als die Ausgangssperre begann, wurde die Demo von der Detroiter Polizei in Kampfausrüstung aufgehalten. Mehr als 150 Demonstrant*innen wurden in Gewahrsam genommen und erhielten die Anzeige, die Ausgangssperre gebrochen zu haben. Sie wurden aber später wieder freigelassen.

Taylor wurde jedoch aus einem Polizeibus geholt und allein in einen Streifenwagen gesetzt, wo er später wegen einer Straftat angeklagt wurde. Er befindet sich nach wie vor in Haft, obwohl er kein anderes Verbrechen begangen hat, als einen Protest gegen rassistische Polizeigewalt anzuführen. Wir stellen uns gegen diese schwerwiegende Ungerechtigkeit und fordern, dass Tristan Taylor unverzüglich aus dem Polizeigewahrsam entlassen wird und dass alle seine Anklagen fallen gelassen werden.

Diese Anklagen und die Polizeirepression sind Taktiken des Staates, mit denen die Demonstrationen, die Aktivist*innen wie Taylor organisieren, niedergeschlagen werden sollen. Im April erlaubte die Polizei von Michigan es bewaffneten Rechtsextremen gegen die Quarantänebestimmungen zu protestieren, ohne sich einzumischen. Aber Aktivist*innen wie Taylor werden gewaltsam festgenommen, auch wenn sie nichts anderes getan haben, als friedlich gegen Polizeigewalt zu protestieren. Das ist ungerecht und inakzeptabel.

Wir rufen alle Arbeiter*innen und Aktivist*innen dazu auf, mit uns Demonstrant*innen wie Tristan, die gegen einen gewaltsamen und rassistischen Staat kämpfen, zu verteidigen. Left Voice, die Schwesterseite von Klasse gegen Klasse in den USA, fordert seine Freilassung und die Freilassung aller inhaftierter Demonstrant*innen.

Freiheit für alle politischen Gefangenen! Alle Anklagen sollen fallengelassen werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.