Unsere Klasse

Eine Partei für uns Arbeiter*innen

Können wir Lohnabhängige auf eine Erneuerung der SPD hoffen? Aus dem Flugblatt Unsere Klasse Nr. 1.

Eine Partei für uns Arbeiter*innen

Jet­zt mal ehrlich: Welche Partei ver­tritt unsere Inter­essen als Arbeiter*innen?

SPD und Linkspartei? Die SPD zeigt ger­ade ein weit­eres mal, dass sie bere­it ist, unsere Inter­essen für die Regierung zu opfern. Die Linkspartei eben­so. Solange die Banken und Konz­erne Pri­vatun­ternehmen im Welt­markt sind, muss jede Regierung ihnen eine prof­itable Entwick­lung ermöglichen.

SPD und Linkspartei-Politiker*innen träu­men im besten Fall ehrlich vom sozialen Kap­i­tal­is­mus. Oder von per­sön­lich­er Kar­riere. Dass die Mark­twirtschaft trotz „rot­er“ Regierung wed­er nation­al, noch weltweit sozial ist, ist ziem­lich offen­sichtlich.

Kein Wun­der also, dass die Sozialdemokratie kriselt. Die griechis­che SYRIZA ver­wal­tet inzwis­chen den Kap­i­tal­is­mus und ist nun der nüt­zliche Idiot für die Banken und Konz­erne – zum Lei­d­we­sen unser­er Kolleg*innen in Griechen­land. „Regierungssozialist*innen“ dort sind Teil des Estab­lish­ments. Und Faschist*innen spie­len die Rolle der Oppo­si­tion.

Wieviele von uns haben SPD oder Linkspartei gewählt, weil sie als das kleinere Übel erscheinen? Wir erleben jet­zt, dass sich aktive Berlin­er Arbeiter*innen selb­st um ihre Anliegen küm­mern und gegen „Arbeit­er­parteien“ ankämpfen müssen.

Mit­glieder von SPD und Linkspartei sind in Arbeit­skämpfen dabei und wer­den immer wieder von ihren eige­nen Parteien – man kann es nicht anders sagen – ver­arscht.

Eigene Partei

Warum machen wir nicht unsere eigene Partei? Eine Partei aus Arbeiter*innen, die es sich zum Grund­satz machen, rig­oros unsere Inter­essen zu vertreten. Ohne Rück­sicht auf Prof­ite. Eine Partei, die endlich mal radikal und pro­voka­tiv die herrschen­den Ver­hält­nisse her­aus­fordert? Die Alle unter­stützt, die sich für bessere Arbeits­be­din­gun­gen, Löhne, Wohn- und Lebens­be­din­gun­gen und eine Ret­tung unser­er Zukun­ft ein­set­zen?

Es gibt so viele von uns, die nicht an das Ammen­märchen vom sozialen Kap­i­tal­is­mus glauben und plan­wirtschaftliche Demokratie wollen. Ver­dammt noch mal, dann lasst uns zusam­menkom­men und eine wirk­liche Arbeiter*innen-Partei ins Leben rufen. Es wird Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.