Deutschland

„Die Streiks gegen die Inflation beweisen den Kampfwillen der Arbeiter:innenklasse“

Auf der Auftaktveranstaltung des „Klasse gegen Klasse“-Sommercamps spricht Elias aus unserer Partnersektion „Izquierda Diario“ über die aktuelle Situation der Arbeiter:innen im Spanischen Staat. Wir veröffentlichen eine Übersetzung seiner Rede hier in Textform.

Werte Genoss:innen!

Der NATO-Gipfel fand Ende Juni in Madrid statt und wurde von der Regierung von PSOE1 und Unidas Podemos2 ausgerichtet. Ich möchte dies als Ausgangspunkt nehmen, um synthetisch die Position darzulegen, die wir von der Trotzkistischen Fraktion und unserer Sektion im spanischen Staat, der Corriente Revolucionaria de Trabajadores y Trabajadoras, vertreten.

Der NATO-Gipfel ist zwar kein unbedeutendes Ereignis, fand aber vor dem Hintergrund eines eskalierenden imperialistischen Militarismus angesichts zunehmender Spannungen mit Russland und China, wie etwa dem Krieg in der Ukraine, statt. Im spanischen Staat hat dies die Form von Waffenlieferungen, Wirtschaftssanktionen gegen Russland und die Verpflichtung der PSOE gegenüber der NATO angenommen, den Militärhaushalt auf 2 Prozent zu erhöhen, womit sie in die Fußstapfen Deutschlands und ihres SPD-Pendants tritt. Spanien hat seine Militärausgaben in den letzten Jahren bereits um 60 Prozent erhöht. Diese neue Entscheidung ist ein Sprung nach vorn, da die Militärausgaben sofort um 3 Milliarden Euro auf 24 Milliarden Euro steigen. Selbst auf dem Höhepunkt der Pandemie wurden die Investitionen in die Gesundheitsversorgung trotz der tödlichen Auswirkungen der Pandemie auf die Bevölkerung nicht erhöht.
Die PSOE selbst hat in der NATO dafür gekämpft, dass die Migration aus Afrika als „hybride Bedrohung“, als Bedrohung der territorialen Integrität, angesehen wird. In den gleichen Tagen bezeichnete der Premierminister die Tötung von etwa 50 Personen, die versucht hatten, die Grenze zu überqueren, durch die marokkanische Polizei in Zusammenarbeit mit der spanischen Polizei als „gut gelöste Operation“. Die „fortschrittliche“ Regierung setzte in Wirklichkeit das Programm der extremen Rechten um. Dies ist Teil eines Paktes zwischen der marokkanischen Monarchie und dem Königreich Spanien, wonach Marokko als Gendarm an der Südgrenze fungiert. Im Gegenzug hatte die Regierung Wochen zuvor öffentlich die Besetzung der Westsahara durch Marokko anerkannt.

Diese Vorschläge und der NATO-Gipfel, die in jeder Hinsicht reaktionär sind, waren ein weiterer Schritt in Richtung der Integration des neoreformistischen Projekts, das bis vor einigen Jahren die Hoffnung der europäischen Reformer war. Podemos entstand nach der Finanzkrise von 2008 als Ablenkung der sozialen Kämpfe in Richtung des bürgerlichen Parlamentarismus. Podemos, die behaupteten, dass ein Kapitalismus mit einem freundlichen Gesicht möglich sei, versuchte von Anfang an, in die Regierung einzutreten, da sie behaupteten, dass es nicht möglich sei, sich dem repressiven Apparat des Staates entgegenzustellen. Sie begannen ihren Weg, indem sie sich den Grenzen des spanischen Regimes, einschließlich der Monarchie, anpassten. Seit dem Eintritt in die Regierung mit der PSOE besteht die Rolle von Podemos und der Kommunistischen Partei Spaniens darin, der imperialistischen Politik der Regierung einen progressiven Anstrich zu geben. Ein Austritt aus der NATO steht für die Neoreformer außer Frage. Ganz zu schweigen vom Ausstieg aus der imperialistischen Regierung. Pablo Iglesias verteidigte die Notwendigkeit einer eigenständigen, von den USA unabhängigen EU-Außenpolitik. Eine ähnliche Linie wie die von Melenchon in Frankreich. Seine Polemik mit der PSOE dreht sich um die Frage, wie der europäische Imperialismus am besten im weltweiten Konzert der Nationen positioniert werden kann.

Podemos und die Kommunistische Partei rechtfertigen ihre Anwesenheit in der Regierung, indem sie die unzureichenden sozialen Maßnahmen der Regierung anpreisen und sagen, dass, wenn sie an der Macht ist, die extreme Rechte, mit ihrem antifeministischen, rassistischen Programm, diese nicht erlangen wird. Die neoliberale Politik der Regierung schafft jedoch genau die Unzufriedenheit, die die extreme Rechte wachsen lässt. Und es hindert die extreme Rechte auch nicht daran, ihr rassistisches, imperialistisches Programm an den Grenzen umzusetzen. Angesichts der Rechtfertigung der imperialistischen Politik durch die Linke, haben wir von der CRT3 an der Vorbereitung des Gegengipfels gegen den Krieg teilgenommen, durch eine Einheitsfront mit den Mandelist:innen, Antikapitalist:innen und anderen Organisationen der gewerkschaftlichen und politischen Linken, die eine von der NATO und der Intervention Putins in der Ukraine unabhängige Politik verteidigten. Gleichzeitig bekämpften wir die Illusionen in die bürgerliche Diplomatie unserer Verbündeten und übten unerbittliche Kritik an unserer eigenen imperialistischen Regierung. Das ist etwas, was unsere Verbündeten stört, denn die Mandelist:innen sind eine zentristische Gruppe, die eine neue, ursprüngliche Welt aufbauen will, ohne Lehren aus dieser gescheiterten Erfahrung zu ziehen. Dies war eine politische Blockade, und das zeigten sie, indem sie sich weigerten, auf der Demonstration einen großen antiimperialistischen Block zu bilden.

Es ist jedoch falsch zu glauben, dass die linken Partner in der Regierung die PSOE links liegen gelassen haben, wie die Befürworter:innen der Koalitionsregierung behaupten – ganz im Gegenteil. Die 140 Milliarden aus den EU-Fonds von Next Generation für grüne Umstellungspläne sind in die Taschen der großen umweltverschmutzenden Unternehmen geflossen. Während der Pandemie rettete der PCE4 -Arbeitsminister Unternehmen mit öffentlichen Geldern durch ERTEs und Lohnkürzungen, etwas, was Macron auch in Frankreich tat, was hier aber als fortschrittlich dargestellt wurde, um „Arbeitsplätze zu erhalten“. Die Arbeitsreform der Regierung, eine ihrer wichtigsten Maßnahmen, ist eine linke Aufwertung der neoliberalen Politik, die als das Ende von Prekarität und Befristung dargestellt wird. Befristete Verträge werden nun als „unbefristete Verträge“ bezeichnet, obwohl die Menschen nach wie vor nur einen Hungerlohn erhalten und nur wenige Stunden arbeiten.

Die Folgen des Krieges auf internationaler Ebene kristallisieren sich im spanischen Staat mit einer historischen Inflation von 10% heraus – die Arbeitsreformen und die Mindestlohnerhöhungen sind weit davon entfernt, den Preisanstieg zu decken. Die Unruhen in der Arbeiter:innenklasse haben nicht lange auf sich warten lassen. Die Gewerkschaften und die Regierung weigern sich, die Löhne entsprechend der Inflation anzuheben, lediglich Anstiege um zwei bis drei Prozent werden vorgeschlagen, was sie als Verbesserung darstellen. Allerdings haben die Arbeitnehmer:innen in verschiedenen Regionen gezeigt, dass sie wirklich kämpfen wollen, indem sie sehr harte Streiks führten, wie die Metallarbeiter:innen in Cádiz oder in Kantabrien. Angesichts dieser Prozesse versuchen wir, uns an all diesen Protesten zu beteiligen, wie z. B. am Lehrer:innenstreik in Katalonien. Und auch mit Hilfe unserer Zeitschrift „Izquierda Diario“ als Volkstribun, die diese Kämpfe mit einer politischen Kritik und mit dem kapitalistischen System als Ganzes verbindet, leisten wir unseren Beitrag zu einem Bewusstsein der Arbeiter:innenklasse, indem wir auf die Notwendigkeit einer Alternative hinweisen, die von diesen Kämpfen unserer Klasse ausgeht.

Die wichtigste Grenze, auf die die Arbeiter:innen stoßen, ist die blockierende Rolle der Gewerkschaftsbürokratien als Agent:innen des Kapitals, innerhalb der Arbeiter:innenbewegung. Es sind die Mehrheitsgewerkschaften CCOO und UGT, die seit jeher mit den Regierungsparteien verbunden sind, die die wichtigsten Kämpfe führen. Angesichts der Unzufriedenheit rufen sie zu Streiks auf, ohne sich darauf vorzubereiten, isolieren sie, demoralisieren die Arbeitnehmer:innen und vereinbaren hinter verschlossenen Türen Vereinbarungen zu Reallohnkürzungen. Die Grenzen der aktuellen Konflikte sind nicht nur die Bürokratien der Mehrheitsgewerkschaften, sondern auch die sektiererischen Positionen der Gewerkschaftslinken, die sich trotz ihres Wachstums bewusst aus den von den Mehrheitsgewerkschaften geführten Prozessen heraushalten.

Hier konzentrieren wir auch unsere bescheidenen Kräfte im Spanischen Staat und begrüßen die Vorschläge der Gewerkschaftslinken, ein Programm für den Kampf gegen die Inflation aufzustellen, während wir gleichzeitig argumentieren, dass es nicht möglich ist, an einen „Fahrplan“ zu denken, der nicht ausdrücklich den Dialog mit der in der CCOO und UGT organisierten Basis sucht. Es braucht eine Politik, die die Konflikte mit Solidarität umgibt und gleichzeitig von der Bürokratie einen Kampfplan fordert, der den Dialog mit den Streikenden und Kämpfern ermöglicht und gleichzeitig ihre verräterischen Führungen entlarvt. Aus diesem Grund schlagen wir insbesondere vor, demokratische Versammlungen zu organisieren, in denen die Belegschaft den Konflikt organisiert und ihre Vertreter wählt, die großen Unternehmen des Sektors in die Streiks einzubeziehen und Organisationen zu gründen, die alle Sektoren in derselben Region vereinen.

Die Streiks gegen die Inflation beweisen den Kampfeswillen der Arbeiter:innenklasse, die in vielen Fällen zeigt, dass sie die Kraft hat, die von der Bürokratie auferlegten Grenzen zu überschreiten. Sie zeigt, dass die strategischen Positionen der Arbeiter:innen einen alternativen Weg zur Anpassung an das, was im Rahmen des imperialistischen Staates möglich ist, wie es die Neo-Reformisten vorschlagen, ermöglichen. Der Triumph einer solchen Politik könnte ein großes Publikum erreichen, von dem aus wir dafür kämpfen können, diese isolierten Streiks in Kampfpole zu verwandeln, um die gesamte Arbeiter:innenklasse hinter einem Programm zu vereinen, das die Kapitalist:innen für die Krise zahlen lässt und unseren eigenen Imperialismus konfrontiert.

Für die sofortige Erhöhung der Löhne und Renten und die automatische Anpassung an den Verbraucherpreisindex, für die Verteilung der Arbeitszeit, um die Arbeitslosigkeit zu beenden und weniger zu arbeiten, für die Kontrolle der Preise und der öffentlichen Buchführung, für die Verstaatlichung der Banken, der Elektrizitätswerke und der öffentlichen Versorgungsbetriebe und auch für die Beendigung der imperialistischen Kriegsmaschinerie und der militaristischen Offensive, die von Tag zu Tag zunimmt. Wie es auf einigen Demonstrationen militanter Gewerkschaften in Italien vor einigen Wochen hieß: „Nieder mit den Waffen, hoch mit den Löhnen“.

Fußnoten

1. Die Partido Socialista Obrero Español (deutsch: Spanische Sozialistische Arbeiterpartei) ist eine mitte-links stehende politische Partei in Spanien. Sie versteht sich heute als sozialdemokratische Partei.

2. Unidas Podemos ist eine nach spanischem Wahlrecht zulässige Gemeinschaftskandidatur mit demokratisch-sozialistischer und direkt-demokratischer Ausrichtung.

3. Corriente Revolucionaria de Trabajadores y Trabajadoras (deutsch: Revolutionäre Arbeiter:innen-Strömung)

4. Die Kommunistische Partei Spaniens ist die stärkste Kraft im Linksbündnis Izquierda Unida (deutsch: Vereinigte Linke).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.