Welt

Die Solidarität der Lehrer hat keine Grenzen: Ein Brief von Mexiko nach Arizona

Arturo Méndez, ein Lehrer aus Mexiko-Stadt, schreibt einen Unterstützungsbrief an die Tausende von Lehrer*innen, die in Arizona in den Streik getreten sind.

Die Solidarität der Lehrer hat keine Grenzen: Ein Brief von Mexiko nach Arizona

Liebe Lehrer*innen in Arizona,


Ich bin Geschichtslehrer in Mexiko-Stadt und schreibe, um Euch zu beglückwünschen und Solidarität in Eurem wichtigen Kampf für öffentliche Bildung zu senden. Von Mexiko aus habe ich erwartungsvoll beobachtet, wie ihr Euch, die Lehrer*innen der USA, in West Virginia, Oklahoma, Kentucky und jetzt in Arizona und Colorado zu mobilisieren beginnt.



Ich weiß, wie es ist, mit wenigen Mitteln zu unterrichten. Wie Ihr, mache ich es jeden Tag. Ich weiß auch, wie es ist, sich zu mobilisieren, wenn man weiß, dass der Kampf nicht nur für einen selbst, sondern auch für seine Schüler*innen und ihre hart arbeitenden Familien ist, weil man weiß, dass sie mehr verdienen. Als Lehrer*innen verdienen wir auch mehr.



Seit 2013 haben internationale Organisationen, wie der IWF und die Weltbank Bildungsreformen erzwungen. Es geschah in 120 Ländern, einschließlich Mexiko. Diese „Reformen“ haben uns unsere Rechte als Lehrer*innen genommen und uns gezwungen, unbezahlte Überstunden zu leisten. Es öffnete der Privatisierung des Bildungssystems Tür und Tor, und heute verdienen viele Privatunternehmen viel Geld mit Bildung. Präsident Peña Nieto und die großen mexikanischen politischen Parteien haben diese „Reformen“ gebilligt und uns aufgezwungen. Die Gewerkschaftsführung schienen bereit zu sein, ihnen zu helfen, diese Gesetze zu verabschieden, anstatt mit uns für unsere Rechte zu kämpfen.



Wir wissen, dass Sie, die Lehrer*innen auf der anderen Seite der Grenze, auch gesehen haben, wie Regierungen der öffentlichen Bildung die Mittel kürzen und die Reichen begünstigen. Sie geben den Reichen Steuersenkungen, während Lehrer*innen zwei oder drei Jobs haben müssen, nur um über die Runden zu kommen. Wir wissen, dass es in Arizona viele mexikanische Studierende gibt, aber dass die Regierungen auf beiden Seiten der Grenze nicht die qualitativ hochwertige Ausbildung anbieten, die Kinder verdienen.

Wie Ihr kämpfen wir für mehr Geld für die Bildung, höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen, weil wir wollen, dass die Kinder der berufstätigen Menschen eine qualitativ hochwertige Ausbildung erhalten. In Mexiko wird es für Lehrer*innen immer selbstverständlicher, sich zu organisieren und auf die Straße zu gehen. In den Jahren 2013 und 2016 haben wir uns gegen die Bildungsreform gewehrt. Aus diesen harten Kämpfen haben wir gelernt, dass wir Solidarität mit anderen Sektoren der Arbeiter*innenbewegung, mit Mitgliedern unserer Gemeinschaften und sozialen Bewegungen suchen müssen. Wenn wir isoliert blieben, konnten wir unsere Forderungen nicht durchsetzen.

Wir hoffen, dass wir durch diese Erfahrung die zukünftigen Bildungs“reformen“ besiegen und die Möglichkeit bekommen werden, unseren Schüler*innenn eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu bieten. Deshalb möchte ich diese Nachricht an Euch weitergeben. Aus der Ferne scheint es, dass Eure besten Verbündeten die Jugendlichen sind, die gegen Waffengewalt mobilisieren, die Black Lives Matter-Aktivist*innen, die gegen Polizeigewalt auf die Straße gehen, die Frauenbewegung und die Bewegung der Migrant*innen, die gegen Abschiebungen und die Militarisierung der Grenze zwischen unseren Ländern kämpfen. Die Regierung ist mächtig und sie wird die Steuern für die Reichen nicht erhöhen, wenn sie nicht durch große Mobilisierungen, mit dem Ziel zu kämpfen, dazu gezwungen wird. Du brauchst diese Allianzen, um zu gewinnen.

Obwohl ich noch jung bin und die massiven und triumphalen Kämpfe, über die ich in Geschichtsbüchern gelesen habe, nicht erlebt habe, habe ich einige Lektionen aus der Geschichte gelernt. Ich habe gelernt, dass wir Arbeiter*innen sehr mächtig sein können, wenn wir vereint sind. Ich weiß auch, dass die Kämpfe in den reichen Ländern, wie Ihrem, eine große Hilfe für diejenigen von uns sein können, die in armen Ländern Widerstand leisten.

Ich glaube, wenn sich Lehrer*innen in den USA mit ihren Verbündeten – den ausgebeuteten und unterdrückte Menschen aller Art und Nationalitäten – vereinen, können wir eine unaufhaltsame Kraft sein. Ihr müsst nicht die Pläne der Regierung akzeptieren, Euch niedrige Löhne zu zahlen oder Ihre Schulen im Elend zu halten. Sie müssen sich nicht mit kleinen Zugeständnissen begnügen. Wir können gewinnen.

Aus Mexiko-Stadt möchte ich Euch meine tiefste Solidarität übermitteln. Euer Kampf ist unser Kampf. Stärke für unsere Kollegen auf der anderen Seite der Grenze!

Arturo Méndez, Lehrer, Mexiko-Stadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.