Hintergründe

Das patriarchale Mandat wird mit Blut geschrieben

In den letzten Jahrzehnten wurden vielen Frauen weltweit neue Rechte zugestanden. Gleichzeitig erreicht die Integration weiblicher Arbeitskraft in den internationalen Markt nicht dagewesene Ausmaße. Doch die strukurelle Gewalt gegen Frauen besteht weiter.

Das patriarchale Mandat wird mit Blut geschrieben

Noch vor weniger als 150 Jahren galt es als unvorstellbare Utopie, dass Frauen zur Präsidentin, Abgeordneten und Ministerin gewählt werden können; Zugang zur höheren Bildung haben und die Mehrheit der universitären Studierenden sind; den Ehemann um Erlaubnis nicht fragen zu müssen, um außerhalb des Heims arbeiten zu dürfen, etc.

Diese Rechte wurden nicht in einer linearen und immer fortschreitenden Weise errungen. Viele sind das Ergebnis von Kämpfen, die in Perioden sozialer und politischer Radikalisierung geführt wurden, andere sind das Ergebnis gewisser Zugeständnisse der herrschenden Klassen mit dem Ziel, ihre Anführerinnen zu integrieren und ihre kritischsten und anti-systemischsten Aspekte einzuschränken.

Alle diese Rechte sind im Rahmen der immer abgenutzteren bürgerlichen Demokratien natürlich begrenzt – vollständig können sie nur von einigen Frauen, für eine gewisse Zeit und in bestimmten Ländern ausgeübt werden. Diese Rechte können auch bedroht und zurückgeschraubt werden, wenn es wirtschaftliche, politische und soziale Krisen gibt .

Aber das wirklich Beunruhigende ist, wie die Fahne der Geschlechtergleichheit sich zwar fast schon in einen weithin akzeptierten common sense und in öffentliche Politik der verschiedensten Bereiche verwandelt hat, aber gleichzeitig weiterhin ein sehr hohes Niveau von Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen existiert. Warum bestehen die patriarchalen Mandate – wenn auch in neuem Gewand – weiter und konstruieren eine Geschlechterhierarchie?

Die abscheuliche Regelmäßigkeit von Morden an Frauen

Die Zahl der Morde an Frauen ist sehr hoch. 2013 gab es in Argentinien 295 Frauenmorde, d.h. einmal alle 30 Stunden [2]. Bis heute nennt die Boulevardpresse sie „Verbrechen aus Leidenschaft“. Und trotz des Geflechts patriarchaler Bedeutungen, die in dieser Benennung (welche wir ablehnen) stecken, enthüllt sie doch einen Aspekt der Statistiken: Bei 63 Prozent der Frauenmorde, die 2013 begangen wurden, waren die Täter Ehemänner, Partner, Freunde oder Liebhaber, aktuelle oder vergangene [3].

Die Gesellschaft erschreckt sich, wenn diese Verbrechen ans Licht kommen. Und leicht verbinden die Medien diese Verbrechen mit der Monstrosität des Verbrechers. Doch dem Wörterbuch nach ist ein Monster ein „Geschöpf außerhalb der normalen Ordnung der Natur“, d.h. etwas außergewöhnliches, eine Seltenheit, die mit dem Erwartbaren, Alltäglichen und Bekannten bricht. Leider aber zeigt die Tatsache, dass alle 30 Stunden ein Frauenmord geschieht, dass es sich nicht um eine Ausnahme handelt, sondern fast um eine Regel: eine abscheuliche Regelmäßigkeit macht uns darauf aufmerksam, dass jeden Tag eine von uns ermordet werden wird.

Zuweilen rechtfertigen die Täter selbst ihre Handlung mit einem plötzlichen Verlust der Selbstkontrolle oder der Kontrolle über die Situation. Jedoch ist die Gewalt gegen Frauen ein Beweis für den höchsten Grad der Kontrolle, den man über jemanden ausüben kann. Tatsächlich ist es so, dass die Gewalt der Frauenmorde sich in den meisten Fällen vorhersehen lässt, und zwar weil sie das Resultat einer Eskalation von belästigendem/bedrohendem Verhalten ist, das normalerweise nicht ernst genommen wird, weil die Kontrolle und Herrschaft der Männer über die Frauen naturalisiert sind.

Jedes Mal, wenn eine Frau vergewaltigt, geschlagen oder ermordet wird, lernen Millionen Frauen, die überlebt haben, eine Lektion, die – unmerklich – ihre Subjektivität formt. Auch wenn in den Nachrichten der Frauenmord die Namen und Gesichter von einer einzelnen Frau und einem einzelnen Mann trägt, handelt es sich deshalb auch um ein Zahnrad in einer riesigen Maschine der Gewalt gegen Frauen, deren Ziel nicht nur der Tod der Opfer ist, sondern die Disziplinierung der Körper, der Begehren und des Verhaltens der Überlebenden.

Während andere Formen der sozialen Gewalt den status quo destabilisieren (wie zum Beispiel Angriffe auf das Privateigentum), trägt die Gewalt gegen Frauen dazu bei, ihn zu erhalten. Im Unterschied zu anderen Formen der sozialen Gewalt, ist sie strukturell, weil sie aus den etablierten soziokulturellen Normen entspringt, wie Frauen sich verhalten sollten, und sich als „legitime Bestrafung“ für diejenigen institutionalisiert, die sich diesen patriarchalen Mandaten nicht unterwerfen. Aus diesem Blickwinkel wehren wir uns dagegen, sie als „häusliche Gewalt“ zu bezeichnen, weil dieser Begriff verschleiert, dass es sich nicht um eine pathologische individuelle und spezifische Handlung im privaten Bereich handelt, sondern um ein weiteres Glied in der Kette der strukturierenden Gewalt der Klassengesellschaften gegen Frauen vom Altertum bis heute. Eine Gewalt, die – auch wenn sie naturalisiert und verschleiert wird – im öffentlichen Bereich entsteht, aufrechterhalten, gerechtfertigt und reproduziert wird. Durch die herrschenden Klassen, ihren Staat und seine Institutionen, ihre Repressivkräfte, die Schule, die Kirche und die Medien.

Diese Kette der Gewalt beinhaltet das Lächerlichmachen, den Verdacht und die Kontrolle, die Einschüchterung, die Verurteilung der Sexualität und der Verhaltensweisen, die sich nicht der heterosexuellen Norm anpassen, die Abwertung der Körper, die nicht den Schönheitsmodellen entsprechen etc.. Aber sie beinhaltet auch das Verbot von Seiten des Staates, dass die Frauen ihr Recht auf die Kontrolle ihres eigenen Körpers und ihrer reproduktiven Fähigkeiten ausüben – die Quelle der meisten Frauenmorde, die unsichtbar für die Statistiken ist, nämlich der Tod aufgrund heimlicher Abtreibungen. Und es geht auch um die skandalöse Verantwortung des Staates – durch seine politischen Funktionäre, Juristen und Repressivkräfte, entweder durch unterlassene Hilfeleistung und Straflosigkeit oder durch direkte Teilnahme als Kunden oder Zuhälter – für das Funktionieren der Menschenhandelsnetzwerke und Prostitution, die tausende junge Frauen entführen und sexuell ausbeuten.

Und diese extreme Gewalt gegen die Frauen in den letzten Jahrzehnten geschieht vor dem Hintergrund der wachsenden Feminisierung der Armut und der Arbeit, die gepaart ist mit dem außergewöhnlichen Anstieg der Prekarisierung der Arbeit.

Enteignung der sexuellen Autonomie und Zur-Ware-Machen der Frauen

Warum ist es so, dass zwar in so vielen Ländern – inklusive Argentinien – der Anteil der Bevölkerung mehrheitlich ist oder jeden Tag steigt, der Abtreibung für ungewollte Schwangerschaften gutheißt, aber dennoch die Versuche der Legalisierung scheitern? Seit den 70er Jahren wurde in vielen Ländern das Recht auf Abtreibung erkämpft – für 74 Prozent der Weltbevölkerung ist sie legal. Dennoch sterben jedes Jahr weiterhin 500.000 Frauen aufgrund von Komplikationen in der Schwangerschaft und bei der Geburt und 500 Frauen sterben jeden Tag auf der ganzen Welt durch die Folgen heimlicher Abtreibungen. Es handelt sich um einen haarsträubenden Frauenmord, der durch den Staat durchgeführt wird, auf weltweiter Ebene, und der vollständig vermeidbar wäre.

Die Illegalität liegt nicht bloß an einer Lobby mit wirtschaftlichen Interessen, auch wenn die Pharmakonzerne aus dem Geschäft von heimlichen Abtreibungen Profite ziehen. Es handelt sich um die Macht der Kirche – besonders in Lateinamerika – und anderer Fundamentalismen, die ein Interesse daran haben, ihren Einfluss im und über den Staat zu markieren, um altertümliche Mandate zu reproduzieren, die auf den weiblichen Körpern lasten: die Mutterschaft als einzige mögliche Verwirklichung einer „wahrhaftigen“ Weiblichkeit; die Reproduktion als ausschließendes Ziel der heterosexuellen Partnerschaft als Grundlage der patriarchalen Familie.

Wenn sie sich diesen Mandaten widersetzen, werden den Frauen, die abtreiben, abwertende Klassifizierungen zugeteilt, die eine verwerfliche Identität konstituieren: mörderisch, lüstern, ignorant, unnatürlich etc. [4]. Die Abtreibung ist deshalb etwas mehr als eine Technologie zur Nicht-Reproduktion: Weil der Prozess der biologischen Reproduktion unterbrochen wird, konfrontiert, hinterfragt und unterbricht die Abtreibung den Prozess der kulturellen Reproduktion dieser Formen der patriarchalen und heteronormativen Macht, die auf die Körper der Frauen ausgeübt werden [5].

Aber während den Frauen ihre sexuelle und reproduktive Autonomie enteignet wird, obwohl der wissenschaftliche und technologische Fortschritt einen nie dagewesenen Grad der Autonomie erlauben würde, steigt gleichzeitig auf ungeheuerliche Weise die Verdinglichung und das Zur-Ware-Werden ihrer Körper [6].

Die Naturalisierung der jahrtausendealten Institution der Prostitution verhindert es, die Dimension der Gewalt wahrzunehmen, die gegen Frauen durch ihre sexuelle Ausbeutung ausgeübt wird; besonders im Rahmen der erzwungenen oder erlogenen Rekrutierung in Menschenhandelsnetzwerken. Wie die Spanierin Ana de Miguel anmerkt, müsste man das fragen, was nicht hinterfragt wird, weil es offensichtlich scheint: „Warum akzeptieren so viele Männer als Normalität, dass Körper von Frauen beobachtet, bewertet und bezahlt werden, um über sie zu verfügen?“ [7] Vielleicht repräsentiert die Prostitution wie keine andere Beziehung zwischen Männern und Frauen die männliche Lust, die nicht mehr nur durch den Koitus zustande kommt, sondern durch eine sexuelle Beziehung, die durch die Macht des Mannes über die Frau und durch die fehlende Gegenseitigkeit definiert ist.

Die Prostitution – als Gegenstück des Zwangs zur Treue, dem die Ehefrau in der patriarchalen Familie unterliegt – ist auch eine Institution, die die sozialen Rollen der Frauen in einer Klassengesellschaft reguliert und legitimiert: Ehefrauen und Mütter, die gezwungen werden, den Zugang zu ihrem Körper durch die (ungleiche) Durchsetzung der Monogamie zu begrenzen; eingeschränkt in ihrer sexuellen Autonomie und enteignet nicht nur von ihrem Begehren und ihrer Lust, sondern auch von ihrer reproduktiven Fähigkeit; und auf der anderen Seite die Frauen, die sich prostituieren, deren Zugänglichkeit öffentlich ist und deshalb alle (Un)Werte verkörpern, die für die „privaten Frauen“ unangemessen sind.

Auch wenn die Prostitution zu Beginn der Zivilisation entsteht – gemeinsam mit der Familie, dem Privateigentum und dem Staat –, hat sie sich erst in den letzten Jahrzehnten in eine Industrie großen Ausmaßes und enormer Profitabilität auf weltweiter Ebene verwandelt. Und während diese Industrie immer legaler wird – mit Unternehmern, die Steuern zahlen, gewerkschaftlicher Organisierung der ausgebeuteten Frauen und Normen, die die Gestaltung der Etablissements festsetzen –, treibt ihre Ausbeutung parallel dazu auch die illegalen Netzwerke des Frauenhandels voran, die ihren Grundstoff bilden [8].

Laut der UNO – eine Organisation, von der nebenbei gesagt 63 Prozent ihrer multinationalen Einsatzkräfte angeklagt werden, mit Sexualdelikten, Misshandlungen, Vergewaltigungen etc. in Verbindung zu stehen, und von denen ein Drittel dieser Anschuldigungen sich auf Prostitution beziehen – werden jedes Jahr vier Millionen Frauen und zwei Millionen Mädchen in die Prostitution verkauft, als Sklavinnen oder in angeblicher „Heirat“. Die Ausbeutung dieser Frauen und Mädchen produziert saftige Profite, die für die Zuhälter etwa 32 Milliarden Dollar jährlich ausmachen.

Feminisierung der Armut und Prekarisierung der Arbeit

In den letzten Jahrzehnten fand ein gigantischer Prozess der Umwandlung der Arbeit statt. Der Grad der Prekarisierung stieg an, die Arbeit wurde flexibilisiert, ein neuer Produktionsrhythmus entstand, neue Arbeitskraft wurde in den Weltmarkt integriert und die nicht-industrialisierten Länder wurden zu Investitionsobjekten des Kapitals. Dieser Prozess stieß Millionen von Frauen auf den Arbeitsmarkt und führte dazu, dass die Zahl der städtischen lohnabhängigen Frauen die der Frauen auf dem Land übertrifft. Währenddessen lässt sich eine steigende Tendenz der Feminisierung der Armut und der Arbeitskraft beobachten.

Aber das Fortdauern der patriarchalen Geschlechterrollen, welche den Frauen die Verantwortung für die Aufgaben der Reproduktion zuteilen, prägt die Art und Weise ihrer Eingliederung in den produktiven Bereich: Pflegerinnen, Erzieherinnen, Putzfrauen. Die Frauen wenden sich den Dienstleistungssektoren zu, für die das Leben – und ein jahrtausendelanger soziohistorischer Prozess – sie durch die Ausübung der täglichen Hausarbeiten ausgebildet hat. Ihre Fähigkeiten und Ausbildungen werden währenddessen missachtet, so wie die eigentliche Hausarbeit, die nicht entlohnt wird. Dadurch werden sie immer auf der untersten Stufe der Lohnskala angeordnet.

Die Erfindung von Maschinen, die die Hausarbeit einfach und schneller machen, hat nicht dazu geführt, dass dieser andere, unbezahlte Arbeitstag, den vor allem Frauen und Mädchen leisten, abgeschafft wird. Während in den zentralen Ländern die Zeit, die für Hausarbeit aufgewendet wird, sinkt, bleiben die Frauen in den abhängigen Ländern gefangen in dieser uralten Überausbeutung. Einige von ihnen ziehen sogar in die Metropolen, um sich dort als Haushaltsarbeiterinnen zu verdingen. Der Kapitalismus muss den Preis der Ware Arbeitskraft herabsenken und das Patriarchat garantiert dies zum Teil, unter anderem in dem es die Hausarbeit romantisiert.

Heute sind von den 2,5 Milliarden Ärmsten 70 Prozent Frauen und Mädchen. Allein die weltweite Wirtschaftskrise trieb 20 Millionen Menschen in die Arbeitslosigkeit und 200 Millionen in die extreme Armut. Aber die Wirkung dieser Krise ist nicht gleichmäßig: Die Mehrheit dieser Menschen sind Frauen. Ihre Situation führt dazu, dass sie immer häufiger sterben und krank werden. Sie werden zu Opfern unsicherer Abtreibungen, von Menschenhandel, sexueller Ausbeutung und allen möglichen Formen sexualisierter Gewalt.

Das Recht auf ein „Leben frei von Gewalt“

Dies ist eine der meist wiederholten Forderungen der Frauenbewegungen. In den letzten Jahrzehnten wurden Forderungen gegen Gewalt in Form von Rechten formuliert. Dies hat zu Reformen des Strafrechts geführt und zu rechtlichen Regelungen, die der Gewalt gegenüber Frauen entgegenwirken, sie begrenzen und bestrafen sollen. Dies erlaubt die Unterordnung, die Verdinglichung und die Misshandlung, die der patriarchale Kapitalismus der Hälfte der Menschheit bereit hält, sichtbar zu machen. Es ist das Teilergebnis eines gewonnenen Kampfes der Frauen. Der kapitalistische Staat muss sich selbst legitimieren und deshalb, zum Teil, die Diskriminierung, die seine eigenen Strukturen reproduzieren, anerkennen.

Aber die Gewalt reproduziert sich immer wieder weiter, als ob all die Strafen nicht ausreichende Lehrbeispiele dafür wären, dass die Täter von ihren tödlichen Vorhaben ablassen. Der strukturelle Charakter der Gewalt an Frauen erscheint immer wieder, durch ein verrottetes soziales Regime, welches uns formal anerkennt, aber uns weiterhin zu „Bürgerinnen zweiter Klasse“ verurteilt.

Die Frauenunterdrückung, die aus dem alten patriarchalen Modus der Reproduktion entstand, ist Quelle aller Formen dieser strukturellen geschlechtlichen Gewalt. Sie besteht weiter, auch wenn ihre Formen sich mehr oder weniger wahrnehmbar verändert haben. Denn das Patriarchat normalisiert diejenigen sozialen Beziehungen der Reproduktion, die unabdingbar dafür sind, dass die sozialen Beziehungen der kapitalistischen Produktion sich nicht ändern müssen. Damit garantiert, reproduziert und legitimiert es die Ausbeutung von Millionen Menschen durch eine parasitäre Minderheit, Besitzerin der Produktionsmitte. Diese unerschütterliche Allianz zwischen dem Kapitalismus und dem Patriarchat zu zerstören, ist der einzige realistische Weg, um mit allen Formen der Gewalt Schluss zu machen. Dies benötigt die Forderung nach legitimen Rechten, aber geht weit und radikal darüber hinaus.

Fußnoten

[1] Für mehr über das Paradox, das sich in den Jahrzehnten des Neoliberalismus eröffnet hat, währenddessen mehr Rechte Hand in Hand gingen mit einem monumentalen Wachstum von Beeinträchtigungen für breite Massen von Frauen, siehe Andrea D‘Atri und Laura Lif: „Die Emanzipation der Frauen in Zeiten der weltweiten Krise“, Klasse Gegen Klasse Nr. 9.

[2] Informe de Investigación de Femicidios en Argentina, 1º de Enero al 31 de Diciembre de 2013, La Casa del Encuentro, Bs. As., 2014.

[3] Vor kurzem wurde in Argentinien das Konzept des „gekoppelten Frauenmordes“ eingeführt, welches sich auf Fälle bezieht, in denen die Kinder oder andere mit der Frau verbundene Personen die tödlichen Opfer dieser Gewalt sind. Ihr Ziel besteht darin, der Frau einen Schaden zuzufügen, sie zu bestrafen und psychisch zu verstören, die der Täter als sein Eigentum begreift. Damit werden auch Morde an Personen bezeichnet, die versucht haben, den Frauenmord zu verhindern oder in die „Schusslinie“ des Täters geraten sind.

[4] Siehe Rosenberg, Martha (2013). “¿Quiénes son esas mujeres? II” en Otra historia es posible. El aborto como derecho de las mujeres, Ruth Zurbriggen und Claudia Anzorena (compiladoras), Herramienta, Buenos Aires.

[5] Siehe Morán Faúndes, José Manuel (2013). “¿ProVida? ¿Cuál vida? Hacia una descripción crítica del concepto de ‘vida’ defendido por la jerarquía católica” Zurbriggen und Anzorena, op.cit.

[6] Siehe D’Atri, Andrea (2014) “Pecados & Capitales”, Ideas de Izquierda 7.

[7] Von Miguel Álvarez, Ana (2012). “La prostitución de mujeres, una escuela de desigualdad humana” in Revista Europea de Derechos Fundamentales 19, 1er semestre, Universidad Rey Juan Carlos, Madrid.

[8] Siehe Jeffreys, Sheila (2011). La industria de la vagina. La economía política de la comercialización global del sexo, Paidós, Buenos Aires.

One thought on “Das patriarchale Mandat wird mit Blut geschrieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.