Unsere Klasse

Berlin: Wombat’s‑Kolleg*innen demonstrieren erneut für Enteignung statt Schließung [mit Fotos und Videos]

Am Mittwoch demonstrierten erneut Wombat's-Beschäftigte und zahlreiche Unterstützer*innen gegen die drohende Schließung des Hostels in Berlin-Mitte. Kämpferische Stimmung, künstlerische Darbietungen und internationale Solidarität prägten den Protest. Für die Kolleg*innen ist klar: Wir geben nicht auf!

Berlin: Wombat's-Kolleg*innen demonstrieren erneut für Enteignung statt Schließung [mit Fotos und Videos]

Bild: Ingo Müller

Erneut waren über 80 Per­so­n­en gekom­men, um ihre Sol­i­dar­ität mit den kämpferischen Beschäftigten des wombat’s Hos­tels zu zeigen. Die Kolleg*innen kämpfen gegen die Schließung des Haus­es, die nur deshalb geplant ist, weil die Geschäfts­führung keine Lust mehr auf Betrieb­srat, Gew­erkschaft und Tar­ifver­trag hat. Zur Unter­stützung ihres Kampfes kamen zahlre­iche poli­tis­che Grup­pen, gew­erkschaftliche Ini­tia­tiv­en und Künstler*innen, die kämpferische Lieder mit­bracht­en. Unter anderem sprachen bei der Kundge­bung Beschäftigte von Wombat’s; von der BVG und der Basis­gew­erkschafts­gruppe ver.di aktiv; von der antikap­i­tal­is­tis­chen Hochschul­gruppe organize:strike; von der Neuköll­ner Bürger*inneninitiative “Schule in Not”, die u.a. die out­ge­sourcte Reini­gung in Neuköll­ner Schulen wieder rekom­mu­nal­isieren wollen. Sascha von der Char­ité Facil­i­ty Man­age­ment GmbH, der out­ge­sourcten Ser­vice­tochter des Char­ité-Klinikums, kündigte an, dass auch ihr Arbeit­skampf bald wieder an Fahrt aufn­immt.

Die Kundge­bung bein­hal­tete mehrere Higlights: Neben einem Ban­ner­drop mit den Slo­gans “Stop Union Bust­ing” und “Wombat’s enteignen” wurde eine Sol­i­dar­itäts­botschaft von Hotel­reini­gungskräften aus dem Spanis­chen Staat, “Las Kellys”, ver­lesen, die ihre inter­na­tion­al­is­tis­chen Kampfes­grüße sandten, passender­weise gle­ich mit den typ­is­chen grü­nen T‑Shirts der “Kellys”, die den Kol­legin­nen der Reini­gung im Wombat’s übergeben wur­den. Außer­dem sprach der bekan­nte Schaus­piel­er und Gew­erkschaft­sak­tivist Rolf Beck­er, der Sol­i­dar­ität aus Ham­burg sowie Gedichte von Kurt Tuchol­sky mit­brachte. Im Anschluss an die Kundge­bung fan­den noch eine Lesung mit Beck­er und mit Videos von LabourNet.tv sowie ein Konz­ert statt.

Im Anschluss doku­men­tieren wir die Reden von Aimo, U‑Bahnfahrer bei der BVG und Mit­glied von ver.di aktiv, von Wolf­gang, Bus­fahrer bei der BVG und eben­falls ver.di aktiv-Mit­glied, sowie von Yunus und Lil­ly von der antikap­i­tal­is­tis­chen Hochschul­gruppe organize:strike.


 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.