Deutschland

Berlin verjagt Obdachlose aus dem Tiergarten

Am Montagmorgen vertrieb der Bezirk Mitte nach eigenen Angaben 60 - 80 Obdachlose aus dem Tiergarten. Grund dafür sei laut dem grünen Bezirksbürgermeister die gestiegene Kriminalität im Tiergarten, welche sich Berlin im touristischem Vorzeige-Bezirk – natürlich – nicht leisten könne.

Berlin verjagt Obdachlose aus dem Tiergarten

Polizei und Ord­nungsamt räumten am Mon­tag­mor­gen ein “ille­gales” Zelt­lager von Obdachlosen im Tier­garten. Die Räu­mung sei Folge der gestiege­nen Krim­i­nal­ität im Tier­garten, die von Polizei und Ord­nungsamt immer wieder auf Obdachlose zurück­ge­führt wurde. Tat­säch­lich geht aus dem Bericht nicht her­vor, ob die ansäs­si­gen Obdachlosen im Zelt­lager wirk­lich die Ver­ant­wortlichen für die Straftat­en sind. Denn neben den 60 — 80 Obdachlosen, die im Zelt­lager schlafen, hal­ten sich über den Tag verteilt auch unzäh­lige andere Obdachlose im Garten auf. Es ist vielmehr so, dass alle dort ansäs­si­gen Obdachlosen von der Polizei unter Gen­er­alver­dacht gestellt wer­den, um die Räu­mung zu legit­imieren.

Zelt­lager von Obdachlosen gibt es in vie­len Parks in Berlin, doch anstatt eine generelle Lösungsstrate­gie anzus­treben, wie ein Sozial­geld oder Woh­nun­gen für Obdachlose, ver­fällt der Sen­at in “naiv­en Aktion­is­mus”, wie die Berlin­er Car­i­tas-Chefin Ulrike Kost­ka kom­men­tiert. Die Ver­drän­gung der Obdachlosen aus dem Tier­garten wird unweiger­lich zu ein­er Ver­drän­gung in andere Bezirke führen. Dadurch wird klar, dass es dem Bezirks­bürg­er­meis­ter und dem Berlin­er Sen­at nicht um eine langfristige Lösung des Prob­lems geht, son­dern dieses lieber in Rand­bezirke ver­drängt wer­den soll. Und so wird der Vorzeige-Bezirk Mitte für Tourist*innen von lästi­gen Prob­le­men befre­it. Denn das ange­bliche Prob­lem der Krim­i­nal­ität wird nur dort vom Sen­at “bekämpft”, wo es nicht in das touris­tis­che Image passt.

Nach der Zwangsvertrei­bung wer­den im Tier­garten nun ver­mehrt Ord­nungsamt- und Polizei-Patrouillen einge­set­zt, während sich die Ver­triebe­nen für die kom­menden kalten Monate neue Plätze für ihre Zelte suchen müssen. Während­dessen ste­hen in Mitte hun­derte ren­ovierte Luxus-Woh­nun­gen leer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.