Welt

31 Monate ohne die 43 aus Ayotzinapa

Am Mittwoch demonstrierten Hunderte im Zentrum von Mexiko-Stadt. Sie forderten das lebendige Auftauchen der 43 verschwundenen Lehramtsstudent*innen aus Ayotzinapa.

31 Monate ohne die 43 aus Ayotzinapa

31 Monate sind seit dem 26. September 2014 vergangen. Die 43 Lehramtsstudierenden der ländlichen pädagogischen Schule, die damals verschwanden, sind immer noch nicht aufgetaucht. Wie ein Vater eines verschwundenen Studenten sagt: „Es ist klar geworden, dass die Regierung keine Antworten geben will“. Vor mehr als einem Jahr, dem 24. April 2016, wurde eine Gruppe von Expert*innen, die den Fall untersuchte, des Landes verwiesen. Die Regierung hat die Ergebnisse ihrer Untersuchungen verworfen.

Es gibt keinen Zweifel: Es war der Staat

Am Mittwoch Nachmittag kamen Tausende Menschen vor der Generalstaatsanwaltschaft im Zentrum von Mexiko-Stadt zusammen. Von dort aus veranstalteten sie eine Demonstration. Vor einer Woche hatten die Eltern der Verschwundenen ein permanentes Protestzelt vor der Generalstaatsanwaltschaft aufgebaut, das repressiv geräumt wurde. Doch sie werden weiter kämpfen, bis das Verschwinden ihrer Kinder aufgedeckt ist und die Schuldigen bestraft wurden. Deshalb rufen sie: „Weil sie uns lebendig genommen wurden, wollen wir sie lebendig zurück haben“.

Spende für Klasse Gegen Klasse

Wir finanzieren unsere Arbeit (also Serverkosten, Technik, Druckausgaben, etc.) ausschließlich aus Spenden, um unsere politische Unabhängigkeit beizubehalten. Wir wollen uns nicht einschränken lassen, durch Förderrichtlinien oder Parteigelder. Und natürlich sind alle unsere Inhalte, wie Videoproduktionen oder Podcasts, kostenlos zugänglich. Dafür brauchen wir eure Unterstützung.

Jetzt spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.