Welt

100 Jahre der Kommunistischen Partei Chinas. Das Rückgrat des Landes?

Mit einer nationalistischen Rede, einem Tonfall, der seine Regierung seit 2013 kennzeichnet, drohte Xi Jinping den Mächten, die China eindämmen wollen, und warnte, dass jede Verletzung der Souveränität des Landes mit einer "großen Mauer aus Stahl" beantwortet werden wird. Eine Analyse der Rolle der KPCh und deren Bedrohung durch den Klassenkampf.

100 Jahre der Kommunistischen Partei Chinas. Das Rückgrat des Landes?

Der chinesische Präsident Xi Jinping sprach am Donnerstag zu den mehr als 70.000 Menschen auf dem Platz des Himmlischen Friedens. Er tat dies als Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, die gerade ihr 100. Jubiläum seit ihrer Gründung in der Mao-Ära feiert, und machte auch seine Position als Vorsitzender der Zentralen Militärkommission deutlich. Im traditionellen Mantel von Mao Zedong, mit dem er sich an der Spitze der KPCh in historischer Größe vergleicht, betrat Xi die Bühne vor den Toren des Tiananmen-Platzes.

Seine Rede zeichnete sich wie gewöhnlich für seine Regierungszeit durch seinen starken Nationalismus aus. Aus dieser Stellung heraus drohte er den Mächten, die China zurückhalten wollen, und warnte, dass jede Verletzung der Souveränität des Landes mit einer „großen Mauer aus Stahl“ beantwortet werden wird. „Ein starkes Land muss ein starkes Militär haben, denn nur dann kann es die Sicherheit der Nation garantieren“, sagte Xi. Die harsche Rhetorik zielte jedoch darauf ab, sich als oberster Führer einer Partei darzustellen, die mit 92 Millionen Mitgliedern die größte Bevölkerung der Welt regiert und seit 72 Jahren an der Macht ist, nur zwei Jahre weniger als die gesamte Zeit, in der die Kommunistische Partei der Sowjetunion (KPdSU) in der UdSSR an der Macht war.

In Anlehnung an Maos Äußerungen am selben Ort im Jahr 1949 sagte Xi, der Sieg der Kommunistischen Partei zeige „der Welt, dass sich die chinesische Nation erhoben hat: die Ära, in der das chinesische Volk von anderen schikaniert werden konnte, ist für immer vorbei.“ Die Partei, fügte er hinzu, bleibt „das Rückgrat der Nation“. Bei einer der ersten Eröffnungszeremonien der hundertjährigen Jubiläumsfeierlichkeiten rühmte Xi Jinping die „Treue zur Partei“ und überreichte 29 KPCh-Mitgliedern eine neue Ehrenmedaille („1. Juli-Medaille“): „Wir marschieren jetzt mit sicheren Schritten auf das Ziel der zweiten Hundertjahrfeier zu, China in jeder Hinsicht zu einem großen modernen sozialistischen Land zu machen.“

Der bedrohliche Ton hatte eine andere Konnotation als der, der bei den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China im Oktober 2019 herrschte. Damals führte Xi Jinping eine Militärparade an, bei der die neuesten Anschaffungen der Volksbefreiungsarmee, wie moderne chinesische ballistische Raketen, präsentiert wurden. Diese martialische Verblendung wurde auch vom chinesischen Präsidenten im Jahr 2015 während der Gedenkfeier zum Jahrestag der Niederlage Japans im Zweiten Weltkrieg übernommen.

Nun hat Xi versucht, die Aggression mit einem Gefühl der chinesischen „Soft Power“ im asiatisch-pazifischen Raum und in der Welt zu verbinden. „Die chinesische Nation trägt keine aggressiven oder hegemonialen Züge in ihren Genen. Wir haben nie die Menschen eines anderen Landes schikaniert, unterdrückt oder unterjocht und werden es auch nie tun.“ Dies ist eine Kampagne, die der internationalen Prahlerei zuwiderläuft, die die USA, Japan und andere imperialistische Mächte über Pekings wirkliche Absichten zur Wiedereingliederung Taiwans in ihr Festlandterritorium, sowie zur Sicherung der exklusiven Souveränität über die strategischen Gewässer des südchinesischen Meeres, machen. Während er behauptete, keine Nationalität oder ethnische Minderheit zu unterdrücken – während er Millionen von uigurischen Muslim:innen in Konzentrationslagern in Xinjiang festhielt und Myanmars mörderische Militärjunta unterstützte – warnte Xi Jinping die Weltpresse, dass es niemandem mehr gelingen werde, die Chinesen zu unterdrücken, wie es während des „Jahrhunderts der Demütigung“ zwischen 1840 und 1945 geschah. „Wir werden niemals zulassen, dass eine fremde Macht uns tyrannisiert, unterdrückt oder unterjocht. Jeder, der das versucht, wird auf Kollisionskurs mit einer großen Mauer aus Stahl sein, die von mehr als 1,4 Milliarden Chinesen geschmiedet wurde.“

Xi konzentrierte sich auf die Rolle der Partei beim Erreichen der „großen Verjüngung der chinesischen Nation“. „Wir müssen die feste Führung der Partei beibehalten“, sagte Xi. „Der Erfolg Chinas hängt von der Partei ab.“ Unter den Teilnehmern der Feierlichkeiten waren Regierungs- und Parteifunktionäre, Soldaten, Angestellte von Staatsbetrieben und Studenten, aber auch großkapitalistische Milliardäre, die jetzt nicht nur der Kommunistischen Partei, sondern auch den herrschenden Sektoren angehören. In einem freundlichen Ton mit den asiatisch-pazifischen Nationen und insbesondere mit starken Partnern wie Russland sagte Xi: „Wir sind begierig darauf, von den Errungenschaften anderer Kulturen zu lernen, was wir können, und wir begrüßen nützliche Vorschläge und konstruktive Kritik. Wir werden jedoch die heuchlerischen Predigten derjenigen, die sich berechtigt fühlen, uns zu belehren, nicht akzeptieren.“

Doch die einstündige Rede des chinesischen Präsidenten enthüllte keine neuen Initiativen oder Zeitpläne für die wichtigsten politischen Ziele der Partei, wie etwa die Wiedervereinigung mit Taiwan. Es wurde erwartet, dass die Taiwan-Frage ein zentraler Teil der Rede sein würde, doch Xi entschied sich, bei diesem Thema zweideutig zu bleiben. Das Fehlen konkreter Fristen wurde international als eine Möglichkeit gelesen, den Druck von außen abzuschwächen, der mit den Äußerungen von Admiral Philip Davidson, Kommandeur der US-Flotte im Indopazifik, im US-Senat, über die Fähigkeit Chinas, in wenigen Jahren in Taiwan einzumarschieren, gestiegen war. Dies wurde auch von Admiral John Aquilino bestätigt, für den die „chinesische Bedrohung in Taiwan näher ist, als wir denken“. Aussagen wie diese hatten die Stimmung in Washington aufgeheizt. Xi wollte das Thema nicht ansprechen, wie er es im Januar 2021 tat, indem er versicherte, dass China keine Methode, auch keine militärische, zur Wiedereingliederung der Insel ausschließen würde. Aber er erklärte die Vereinigung mit Taiwan bleibe „eine historische Mission und eine unerschütterliche Verpflichtung der Kommunistischen Partei Chinas.“ Niemand sollte die Entschlossenheit, den Willen und die Fähigkeit des chinesischen Volkes, seine nationale Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen, unterschätzen.“

Am Vorabend der Feierlichkeiten wurde aufgedeckt, dass die USA und Japan während der Regierungen Trumps und Shinzo Abes geheime Kriegspläne schmiedeten, die darauf abzielten, eine mögliche chinesische Invasion Taiwans abzuwehren. Die Trennung Taiwans fand nach der Niederlage im Bürgerkrieg von 1946-49 statt, wo die Insel ein Zufluchtsort der Nationalistischen Partei (Kuomintang) war und zu einem US-Protektorat wurde, das nun von Tsai Ing-wen von der separatistischen, China sehr feindlich gesinnten, Demokratischen Fortschrittspartei geleitet wird.

Die USA und Japan waren in den letzten Wochen alarmiert, da China mehr Kampfflugzeuge und Bomber in Taiwans Luftverteidigungszone geflogen hatte, darunter eine Rekordzahl von 28 Kampfflugzeugen am 15. Juni. Die chinesische Marine, Luftwaffe und Küstenwache sind auch zunehmend um die umstrittenen Senkaku/Diaoyu-Inseln aktiv geworden, die von Japan verwaltet, aber auch von China beansprucht werden, das sogar Besitzansprüche auf die Ryukyu-Inseln erhoben hat.

Die Veranstaltungen zum hundertjährigen Bestehen der Kommunistischen Partei Chinas in dieser Woche waren die ersten seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie in Wuhan vor 18 Monaten. Die Partei feierte ihren Erfolg bei der Eindämmung von Covid-19 als Beweis für die „Überlegenheit“ ihres politischen und wirtschaftlichen Systems im Vergleich zu denen der westlichen imperialistischen Mächte, obwohl es Beweise für die Verheimlichung von Informationen zu Beginn der Pandemie gab, die zum Tod des Arztes Li Wenliang führten, der den Ausbruch entdeckt hatte.

Die Feierlichkeiten kommen zudem wenige Tage nach dem G7- und dem NATO-Gipfel, bei denen US-Präsident Joe Biden beschloss, seine traditionellen transatlantischen Partner für eine Koalition gegen China neu zu formieren. In der China-Frage nahm Biden eine aggressive Haltung ein, die in Kontinuität zu Trumps Linie steht. So blieben auch die wirtschaftlichen, technologischen und handelspolitischen Sanktionen bestehen, die der Republikaner vorangetrieben hatte, und das gemeinsame NATO-Kommuniqué beinhaltete die Definition der Nationalen Sicherheitsleitlinie der USA, wonach China „der einzige Konkurrent ist, der potenziell in der Lage ist, seine wirtschaftliche, diplomatische, militärische und technologische Macht zu kombinieren, um eine nachhaltige Herausforderung für ein offenes und stabiles internationales System darzustellen“, obwohl Länder wie Frankreich und Deutschland keine Anti-China-Strategie für die Nordatlantik-Organisation übernehmen wollen. Biden traf sich nach den Gipfeln persönlich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der mit Xi Jinping die besten diplomatischen Beziehungen der jüngeren chinesisch-russischen Geschichte pflegt, bis hin zur Förderung des Baus von vier Atomreaktoren für Peking. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Biden trotz der Kontinuität der Reibungen zwischen Washington und Moskau – Erbe des Kalten Krieges – Manöver versuchen wird, um die Beziehungen zwischen den neuen „besten Freunden“ Asiens zu stören, um sich Russland anzunähern und China zu isolieren in einer Art „1972 in reverse“ in Anlehnung an US-Präsident Nixons China-Besuch in diesem Jahr, in den Worten des spanischen Schriftstellers Rafael Poch-de-Feliu.

Intern ist die Kommunistische Partei immer noch gespalten, und Xi wies in seiner Rede subtil auf dieses Problem hin: „Die patriotische Einheitsfront ist ein wichtiges Mittel für die Partei, um alle Söhne und Töchter der chinesischen Nation sowohl im Inland als auch im Ausland hinter dem Ziel der nationalen Verjüngung zu vereinen.“ In Autokratien, wie der chinesischen, offenbaren Rufe nach Einheit oft die Schwierigkeiten, sich mit dem Tyrannen zu verbünden und Xi Jinping ist nicht bereit, angesichts der internationalen Herausforderungen Chinas, Spaltungen zu tolerieren. Die Presse hat diesen Moment als „unsichere Festung“ bezeichnet. Wie die britische Zeitung The Economist schreibt, sind die von Xi orchestrierten Anti-Korruptionskampagnen – die im Übrigen dem chinesischen Kapitalismus ebenso inhärent ist wie dem westlichen – die längsten seit Beginn von Deng Xiaopings Ära der Öffnungsreformen im Jahr 1978. In den ersten fünf Jahren von Xis Amtszeit übergaben regierungstreue Ermittler:innen durchschnittlich fast 12.000 Beamte pro Jahr an die Staatsanwaltschaft, mehr als doppelt so viele wie in den fünf Jahren zuvor. Eine weitaus größere Zahl wurde auf andere Weise bestraft, etwa durch Entlassungen.

Diese internen Säuberungen werden allgemein als „Selbstreform“ bezeichnet, mit anderen Worten, die herrschende Bürokratie wird nach Xis Bild geformt. In der Festrede sagte er: „Ein Merkmal, das die Kommunistische Partei Chinas von anderen politischen Parteien unterscheidet, ist ihr Mut zur Selbstreform.“ Dies dient auch bestimmten chinesischen Kapitalisten, denen Privilegien garantiert werden, solange sie mit Xi kooperieren: Jack Ma, Eigentümer von Alibaba, und Wang Xing, Gründer des Tech-Giganten Meituan, wurden von Xi Jinping dazu angehalten, demütig in die Reihen der KPCh zurückzukehren. Andere Experten wie die Sinologen Richard McGregor und Bruce Dickson, sagen jedoch, dass die Bevölkerung überwiegend zufrieden mit Xi ist, dessen starke Regierungsführung, wachsende Wirtschaft und internationales Durchsetzungsvermögen effiziente Zeichen der Volksvertretung sind. Mit dieser Unterstützung rechnet Xi, um sein Mandat ohne größere Unebenheiten zu verlängern, jenseits der Richtlinien zur „kollektiven Führung“, die von Deng eingeführt und vom aktuellen Präsidenten 2018 aufgehoben wurden.

Die Kommunistische Partei Chinas hat mehrere Entwicklungsphasen durchlaufen und hat wenig oder keine Ähnlichkeit mit dem, was sie 1921 war. Gegründet als eine Arbeiter:innenpartei, die mit der von Lenin und Trotzki geführten Dritten Internationale verbunden war, erfuhr sie nach der Niederschlagung der chinesischen Revolution 1925-27 durch Stalins katastrophale Politik eine Veränderung ihrer gesellschaftlichen Basis. Aus den großen Arbeiter:innenzentren vertrieben und ohne ihre einstige Verbindung zur städtischen Arbeiter:innenklasse, zog sich die KPCh aufs Land zurück und wurde zu einer Parteiarmee, die von der chinesischen Bäuer:innenschaft unterstützt wurde, unter der Führung von Mao und Zhu De. Die 1949 siegreiche KPCh erlangte ihr Ansehen in den Städten gewaltsam zurück und etablierte sich als eine Regierung, die Errungenschaften für Arbeiter:innen und Bäuer:innen bedeutete, jedoch eine Diktatur über sie ausübte und die Unterdrückung der Prozesse der politischen Revolution gegen die stalinistischen Regime unterstützte, wie 1956 in Ungarn. Im Rahmen des restaurativen Prozesses in China nach der Niederschlagung des Aufstands von 1968-81 begann die KPCh, Geschäftsleute – vor allem Kleinunternehmer:innen – in ihre Reihen zu integrieren, was sich mit Jiang Zemin und Hu Jintao verstärkte, die in den 2000er-Jahren den Einzug von Großbourgeois in Schlüsselpositionen der Parteiführung vervielfachten. Xi Jinping steht einer Partei vor, die in McGregors Worten, „nicht mehr eine Partei der Arbeiter und Bauern ist, sondern eine Partei der Manager und Geschäftsleute“ und die jahrzehntelang die brutale Überausbeutung ihrer Arbeitskräfte gemeinsam mit den westlichen multinationalen Konzernen verwaltet hat, wobei sie der maximale Manager des schnell aufsteigenden chinesischen Kapitalismus ist.

Aber die größte Herausforderung für Pekings arbeiter:innenfeindliche Bürokratie könnte vom Terrain des Klassenkampfes kommen. Laut dem China Labour Bulletin gab es in den letzten sechs Monaten rund 400 Arbeiter:innenstreiks, wobei die prekärsten Arbeiter:innen in den digitalen Dienstleistungen, die in der Pandemie arbeiten mussten und in der Kommunistischen Partei Chinas kaum vertreten sind, an vorderster Front standen. Der Streik der Eleme-Lieferarbeiter:innen in Hefei und Shanghai, sowie die Streiks der Bauarbeiter:innen in Sichuan und Henan sind zwar immer noch wirtschaftlich, werden aber zu einem Stein in Xi Jinpings Schuh, da die Bürokratie des Allchinesischen Gewerkschaftsbundes in diesen Sektoren weniger Gewicht hat.

Die migrantischen Arbeiter:innen in den Fabriken an der Ostküste Chinas sind auch in der KPCh kaum vertreten, die sich schwer tut, Parteizellen in privaten Unternehmen zu schaffen, in denen fast 90 % der chinesischen Arbeitskräfte beschäftigt sind. Laut Richard McGregor waren von den 2,1 Millionen neuen Mitgliedern, die die Partei 2018 rekrutierte, weniger als 5.700 migrantische Arbeiter:innen, obwohl diese Arbeiter:innen mehr als ein Drittel der chinesischen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter ausmachen.

Die Arbeiter:innenjugend ist in China auch deshalb eine unbekannte Größe, weil es ihnen an Enthusiasmus mangelt angesichts einer Kultur, die auf der Überausbeutung ihrer Arbeitskraft beruht und sich ohne Frage weiterentwickeln will. Dies schafft ein Gefühl der Spannung unter der neuen Generation chinesischer Arbeiter:innen. Die Infragestellung der Überarbeitungskultur ist eine Quelle starker Klassenwidersprüche (in chinesischen Fabriken sind Überstunden als Pflicht verankert, weil man ohne Mehrarbeit nicht überleben kann). The Economist erwähnt, dass Arbeiter:innen in den „Tech-Firmen“ einen Rhythmus von Protesten gegen die „996-Kultur“ (das Arbeiten von 9 Uhr Morgens bis 9 Uhr Nachts, dies 6 Tage die Woche) anführen und migrantische Arbeiter:innen in Chinas Küstenstädten – dem Gravitationszentrum der chinesischen Arbeiter:innenklasse seit 1990 – systematisch (auch über soziale Netzwerke) gegen das höllische Tempo in den Fabriken und der Prekarisierung der Lieferdienste protestieren.

Die „große Verjüngung“ der Arbeiter:innenbewegung in China, die von nationalistischem Gift befreit wird, ist wesentlich für die Entstehung eines von den reaktionären Auseinandersetzungen zwischen den USA und China unabhängigen Akteurs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.