Welt

Zanon: Eine Fabrik ohne Chefs [Veranstaltung am 3.12. in Berlin]

15 Jahre Produktion unter Kontrolle der Arbeiter*innen. Eine Diskussionsveranstaltung am Samstag, 3. Dezember, 18 Uhr, im Versammlungsraum im Mehringhof, Gneisenaustr. 2a, U6/U7 Mehringdamm, Berlin.

Zanon: Eine Fabrik ohne Chefs [Veranstaltung am 3.12. in Berlin]

Diskus­sionsver­anstal­tung mit:

  • Paula Varela, Sozi­olo­gin aus Buenos Aires, Autorin eines Buch­es über die klassenkämpferische Basis­be­we­gung in den Gew­erkschaften
  • und dem Film „Mate, Ton und Pro­duk­tion“ (AK Kraak, 52 Minuten, 2003)

2001 in Argen­tinien. Es herrscht Wirtschaft­skrise. Die Keramik­fabrik Zanon soll schließen. So hat es der Besitzer verkün­det. Für die 500 Beschäftigten bedeutet das Arbeit­slosigkeit – und Elend.

Doch die Arbeiter*innen von Zanon nehmen ihr Schick­sal nicht hin. Sie streiken. Sie beset­zen ihre Fab­rik. Um ihren Leben­sun­ter­halt zu bestre­it­en, fan­gen sie an, die Lager­be­stände zu verkaufen. Bis ihnen eine ein­fache, aber rev­o­lu­tionäre Idee ein­fällt: Auch ohne den Kap­i­tal­is­ten kön­nen sie weit­er­hin Fliesen pro­duzieren. So ent­stand die „Fab­rik ohne Bosse“.

Seit 15 Jahren pro­duziert die Fab­rik unter Selb­stver­wal­tung. Statt für den Prof­it pro­duzieren die Kolleg*innen für die Men­schen in ihrer Region. Sie haben neue Arbeit­splätze geschaf­fen. Alle Entschei­dun­gen wer­den demokratisch in Ver­samm­lun­gen getrof­fen. Alle bekom­men den gle­ichen Lohn.

Klar, es gibt viele Prob­leme. Die Kolleg*innen brauchen Sol­i­dar­ität. Aber Zanon ist ein kleines Beispiel dafür, dass eine andere Art von Wirtschaft möglich ist. Wir wer­den mit ein­er Sozi­olo­gin aus Buenos Aires darüber disku­tieren und außer­dem einen kurzen Film schauen. Alle sind willkom­men.

Sa, 3. Dez, 18 Uhr
Ver­samm­lungsraum im Mehring­hof
Gneise­naus­tr. 2a, U6/U7 Mehring­damm
[Face­book-Event]

Organ­isiert von: Anti­ras­sis­tis­che Bewe­gung Weißensee; Inter­bri­gadas; Labournet.de; Rev­o­lu­tionäre Inter­na­tion­al­is­tis­che Organ­i­sa­tion (RIO); Rev­o­lu­tionär-kom­mu­nis­tische Jugend (RKJ); ver.di aktiv, Basis­gew­erkschafts­gruppe bei der BVG; ver.di-Betriebsgruppe Botanis­ch­er Garten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.