Welt

[Video] Argentinien: Für einen Notfall-Kampfplan gegen die Krise!

Die revolutionäre Linke in Argentinien schlägt angesichts der nationalen Krise einen 36-stündigen Generalstreik und ein Notfallprogramm mit drei Maßnahmen vor: Streichung der Preiserhöhungen, automatische Lohnskala und Besetzung der Betriebe, die schließen oder entlassen.

[Video] Argentinien: Für einen Notfall-Kampfplan gegen die Krise!

Die Märkte haben abgestimmt. Und nun? Der Dollar steigt und wird Löhne und Renten zerstören. Die Supermärkte erhöhen die Preise, die Betriebe entlassen Arbeiter*innen, und mit den auf Dollars basierenden Preisen sind neue Preiserhöhungen [für Strom, Gas etc.] zu erwarten.

Während die Macri-Regierung der Abwertung des Peso freien Lauf lässt, sagt Alberto Fernández, dass der Wert des Dollars jetzt wahrheitsgetreuer ist als zuvor.

Die, die für die Krise bezahlen sollen, sind die armen Mehrheiten.

Und die Gewerkschaftszentrale CGT? Sie sagt: gut, danke.

Es ist dringend notwendig, dass die Gewerkschaftszentralen zu einem aktiven landesweiten Streik von 36 Stunden mit Mobilisierungen im ganzen Land aufrufen. Das muss der Beginn eines Kampfplans mit 3 Maßnahmen sein:
1. Streichung der Preiserhöhungen und Rückkehr auf das Niveau von 2016
2. Die Löhne müssen automatisch Punkt für Punkt mit der Inflation ansteigen.
3. Besetzung aller Betriebe, die schließen oder entlassen, damit niemand ohne Arbeit bleibt.

Die Ausplünderung kann gestoppt werden. Sie sollen die Krise zahlen, nicht wir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.