Welt

Nein zur Privatisierung von PEMEX und zur Bildungsreform!

Flugblatt von RIO zur Kundgebung gegen die Privatisierung von „Petróleos Mexicanos“ am 8. September in Berlin | Versión en español abajo

Nein zur Privatisierung von PEMEX und zur Bildungsreform!

// Flugblatt von RIO zur Kundgebung gegen die Privatisierung von „Petróleos Mexicanos“ am 8. September in Berlin // Versión en español abajo //

Nein zur Privatisierung von „Petróleos Mexicanos“ (PEMEX) und der Bildungsreform! Nieder mit der Repression gegen die sozialen KämpferInnen!

In nur einem Jahr, in dem die Institutionelle Revolutionäre Partei (PRI) in die Regierung zurückkehrte, ließen die Angriffe gegen die ArbeiterInnen und unterdrückten Sektoren nicht auf sich warten.

PEMEX, das größte nationale Besitzgut, welches nur durch den konsequenten Kampf für die Unabhängigkeit und Souveränität möglich war, wird heute, in Anbetracht der imperialistischen Interessen, die seine Reichtümer rausziehen und ausplündern wollen, von der aktuellen pri-istischen Regierung privatisiert. Dies geschah in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder teilweise, heute wird jedoch versucht, es zu legalisieren und damit den massenhaften Eintritt von privatem Kapital zu ermöglichen.

Zur gleichen Zeit wurde eine neue Bildungsreform angenommen, die die Änderung des 3. Verfassungsartikels beinhaltet, der den LehrerInnen die Schuld für das Scheitern des Schulsystems gibt, ihre Arbeitsrechte kürzt und den Weg zur Privatisierung der Bildung öffnet.

Beide der komplett antisozialen Maßnahmen sind nicht ohne die Unterstützung und Gutheißung der größten Parteien des Kongresses möglich. Der Mangel an Legitimität, mit der Enrique Peña Nieto an die Regierung kam wurde schnell wieder behoben, in dem die Führungsschichten der drei größten Parteien, der PRI, PAN und der PRD einen Pakt schlossen. Dieser sogenannte „Pakt für Mexiko“ ist ein Pakt gegen die historischen Errungenschaften Mexikos und zeigt klar, dass das Problem nicht nur die schon bekannte antidemokratische und repressive PRI ist, sondern das gesamte Regime.

Der Widerstand gegen diese Auflagen hat sich in verschiedenen Teilen des Landes schon zu organisieren begonnen. Die geschah mit Streiks und Mobilisierungen, wie man es bei den demokratischen LehrerInnen gesehen hat. Dies wurde begleitet von einer Kampagne aggressivster Diffamation der Kommunikationsunternehmen im Dienste des Regimes. Das hat ein Szenario vorbereitet, um die Kämpfe zu unterdrücken, soziale Kämpfer einzusperren und sie zu töten.

Die internationale Solidarität ist fundamental und noch mehr aus einem Land wie Deutschland, welches ebenso wie die USA sich aufgrund der niedrigen Kosten der Arbeitskräfte und der natürlichen Ressourcen unterentwickelten Ländern wie es mit Mexiko in Lateinamerika der Fall ist und mit Süd- und Osteuropa im Koloss Europa. Regierungen, die sich als die reinen Demokratien darstellen, die jedoch kein Problem damit haben, diejenigen Regierungen und Reformen zu unterstützen, die es ihnen ermöglichen, die natürlichen und menschlichen Ressourcen zugunsten der Hochtechnologie-Unternehmen ausbeuten zu lassen.

Deshalb solidarisieren wir uns mit all denjenigen, die sich in Mexiko gegen diese Reformen wenden mit einer unabhängigen Perspektive von den Parteien. Dabei fordern wir die Wiederverstaatlichung von PEMEX unter Kontrolle der ArbeiterInnen, die Einheit der Kämpfe und den Generalstreik, um sie zu erreichen. Wir stellen uns gegen die brutale Repression der sozialen Kämpfer, die die demokratischen LehrerInnen erleiden müssen und schließlich auch gegen die imperialistische Einmischung von den USA und Deutschland in Bezug auf Süd- und Osteuropa.

  • Nein zu Privatisierung von PEMEX! Wiederverstaatlichung unter ArbeiterInnenkontrolle!
  • Nieder mit dem reaktionären Pakt für Mexiko! Widerstand gegen die antidemokratische PRI-Regierung vorbereiten! Für eine Regierung der ArbeiterInnen und der armen Massen!
  • Imperialismus raus aus Lateinamerika und Europa!

No a la privatización de Petróleos Mexicanos (PEMEX) y la reforma educativa! Abajo la represión contra los luchadores sociales!

A solo un año de que regresara el Partido Revolucionario Institucional (PRI) al frente del gobierno mexicano, los ataques en contra de los trabajadores y sectores oprimidos, no se hicieron esperar. Pemex el principal patrimonio nacional, que solo fue posible con una lucha consecuente por la independencia y soberanía del país, frente a los intereses imperialistas que buscaron saquear y expoliar sus riquezas, busca ser privatizado por el actual gobierno priista. Algo que en los hechos ya venía sucediendo parcialmente, pero que hoy busca legalizarse y con ello permitir la entrada masiva de capital privado.

Al mismo tiempo se ha aprobado una nueva reforma educativa que significa la modificación al Artículo 3º Constitucional que culpabiliza a los maestros por el fracaso educativo, corta sus derechos laborales y abre la vía a la privatización de la enseñanza.

Ambas medidas completamente antisociales, no serían posible sin el apoyo y aval de los principales partidos que dominan el congreso. La falta de legitimidad con la que Enrique Peña Nieto logro llegar a la presidencia del país, fue rápidamente resuelta con un acuerdo entre las principales camarillas de los tres partidos principales, PRI, PAN, PRD. El llamado “Pacto por México”, un pacto contra las conquistas históricas de los mexicanos, muestran crudamente que el problema no solo es el ya conocido antidemocrático y represor PRI, sino el Régimen mexicano de conjunto.

La resistencia a estas imposiciones, ha iniciado a organizarse en varias partes del país con movilizaciones y huelgas como en el caso de los maestros democráticos. Teniendo que soportar además una campaña de difamación agresiva de los medios de comunicación al servicio del régimen, preparando escenarios para reprimir las luchas, encarcelando y matando luchadores sociales.

La solidaridad internacional es fundamental y más desde un país como Alemania que al igual que EEUU se beneficia de los bajos costos de la mano de obra y sus recursos naturales, de países atrasados como es el caso de México y Latinoamérica y de la Europa del Sur y Este en el caso del Coloso Europeo. Gobiernos que se venden como la democracia pura, pero que no tienen ningún problema en apoyar aquellos gobiernos y reformas que permitan explotar sus recursos naturales y humanos a sus empresas de alta tecnología.

Es por ello que así como nos solidarizamos con todos aquellos que en México buscan echar atrás estas reformas, bajo una perspectiva independiente de los partidos, planteando la renacionalización de PEMEX bajo el control de sus trabajadores, la unidad de las luchas y la huelga general para lograrlo, nos pronunciamos en contra de la brutal represión que los luchadores sociales, los maestros democráticos vienen padeciendo por el estado mexicano y finalmente en contra de la injerencia imperialista por parte de EEUU y Alemania con respecto a Europa del Sur y Este.

  • No a la privatización de PEMEX! Renacionalización bajo control se sus trabajadores!
  • Abajo el reaccionario Pacto por México! A preparar la resistencia contra el gobierno antidemocrático del PRI! Por un gobierno de los trabajadores y el pueblo!
  • Fuera el imperialismo de Latinoamérica y Europa!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.