Unsere Klasse

München: HiWis, Pflege, …gemeinsam streiken! Warnstreik-Aufrufe von ver.di und GEW

Die Gewerkschaften ver.di und GEW rufen zum Warnstreik im öffentlichen Dienst der Länder auf. Seitens der GEW sind auch HiWis und WiMis aufgerufen, deren Eingliederung in den TV-L gefordert wird. Auch die Pflege in Unikliniken ist vertreten, zum Beispiel Kliniken der LMU. Wir spiegeln die Aufrufe von ver.di und GEW.

München: HiWis, Pflege, ...gemeinsam streiken! Warnstreik-Aufrufe von ver.di und GEW

Bild: Gemein­samer Streik der HiWis und Pflegekräfte in Berlin 2018

Aufruf von ver.di:

Durch­bruch in weit­er Ferne! WARNSTREIKAUFRUF: Jet­zt Druck machen!

Die dritte Ver­hand­lungsrunde am 28.02./01.03. ste­ht unmit­tel­bar bevor. Die Arbeit­ge­ber lehnen weit­er­hin unsere Forderun­gen als unfi­nanzier­bar ab. Ver.di fordert ein ver­hand­lungs­fähiges Ange­bot, das Ent­gel­ter­höhun­gen ein­schließlich ein­er spür­baren sozialen Kom­po­nente umfasst. Jet­zt Druck machen für ein gutes Ergeb­nis am Ver­hand­lungstisch! Es ist an der Zeit, den Beschäftigten die gebotene Wertschätzung für ihre gute Arbeit auch durch eine gute Bezahlung zukom­men zu lassen!

Deshalb fordern wir:

  • Erhöhung der Tabel­lenent­gelte der Beschäftigten um 6 Prozent,
    min­destens aber um 200 Euro
  • Erhöhung der Auszu­bilden­den­vergü­tun­gen und Prak­tikan­te­nent­gelte um 100 Euro
  • Zusät­zliche Erhöhung der Pflegetabelle um 300 Euro
  • Wiederinkraft­set­zung der Vorschrift zur Über­nahme der Auszu­bilden­den
  • Tar­i­fierung der Aus­bil­dungs­be­din­gun­gen von Studieren­den in aus­bil­dungs- und prax­is­in­te­gri­erten
    Stu­di­engän­gen
  • Laufzeit 12 Monate

Für die Durch­set­zung dieser Forderun­gen müssen wir gemein­sam unsere Entschlossen­heit zeigen! Wir rufen alle Tar­if­beschäftigten, Auszu­bilden­den und Prak­tikan­t/-innen bei der Lud­wig-Max­i­m­il­ians-Uni­ver­sität am Dien­stag, den 26.02.2019 ab 6:00 Uhr ganz­tags zum Warn­streik auf! Tre­ff­punkt: 8:00 ‑10:00 Uhr im Gew­erkschaft­shaus Schwan­thaler­straße 64 München. 10:00 Start Demon­stra­tionszug. 11:00 Kundge­bung am Stachus.

Aufruf der GEW (auch an HiWis und WiMis!):

Aufruf zum Warn­streik!

Die Gew­erkschaften ver­han­deln seit dem 21. Jan­u­ar 2019 mit der Tar­ifge­mein­schaft deutsch­er Län­der (TdL) über eine Gehalt­ser­höhung für die Tar­if­beschäftigten im Gel­tungs­bere­ich des TV‑L. Bish­er haben die Arbeit­ge­ber kein ver­hand­lungs­fähiges Ange­bot vorgelegt. Die GEW fordert, den Gel­tungs­bere­ich des TV‑L auf stu­den­tis­che und wis­senschaftliche Hil­fs-kräfte zu erweit­ern, oder eigene Tar­ifverträge für sie abzuschließen. Zur Durch­set­zung dieser Forderun­gen ruft die GEW ihre Mit­glieder, die als wis­sen-schaftliche/s­tu­den­tis­che Hil­f­skräfte an staatlichen Uni­ver­sitäten und anderen Hochschulen des Lan­des Bay­ern tätig sind, am 26.02.2019 zu einem ganztägi­gen Warn­streik auf.

Stu­den­tis­che und Wis­senschaftliche Hil­f­skräfte an den staatlichen Hochschulen: Aufruf zum ganztägi­gen Warn­streik am Dien­stag, den 26. Feb­ru­ar in Bay­ern Streik­er­fas­sung und Kundge­bun­gen in München, Erlan­gen und Regens­burg – genaue Angaben siehe https://www.gew-bayern.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/warnstreiks-in-bayern/

Hin­weis: Zum Mit­streiken muss man nicht Gew­erkschaftsmit­glied sein, bekommt dann aber kein Streikgeld. Auch wer nicht aufgerufen ist, kann sich sofern es von der Arbeit her möglich ist sol­i­darisch an den Streikak­tio­nen beteili­gen, hat dann aber juris­tisch kein Streikrecht. Außer der Kundge­bung am Stachus find­en auch Streik­posten an einzel­nen Stan­dorten statt. Fragt dafür eure Gew­erkschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.