Unsere Klasse

Letzte Warnung? Instagram droht uns zu löschen

Immer wieder werden linke Positionen auf Social Media gelöscht und zensiert. Dieses Mal droht uns Instagram offen mit der Löschung.

Letzte Warnung? Instagram droht uns zu löschen
Foto: Wit Olszewski/Shutterstock

„Du verlierst in Kürze den Zugriff auf dein Konto.“ Mit dieser Meldung musste sich unsere “Klasse gegen Klasse”-Redaktion heute Morgen auseinandersetzen. Nachdem einige Beiträge schon im November gelöscht wurden, war es gestern wieder so weit. Ein Beitrag über die Polizeigewalt in Lützerath fiel der Zensur zum Opfer. In den vergangenen Wochen wurden ,auf unserem Account, schon erste Funktionen wie das Co-Posten deaktiviert und auch unsere Reels und bei der Suchfunktion werden wir anscheinend nicht mehr vorgeschlagen. Wir sind geshadowbanned. Nach einer Überprüfung durch Instagram wurde der Beitrag glücklicherweise wieder freigeschaltet. Es war auch tatsächlich mehr Glück als alles andere. Denn einen transparenten und demokratischen Prozess über die Löschungen gibt es nicht. Die großen Social-Media-Plattformen stellen eigene, meist vollkommen intransparente Richtlinien auf, an die man sich zu halten hat, oder man wird eben zensiert.

Diese wiederholte Löschung stellt eine undemokratische Zensur der Meinungsfreiheit dar, die wir konsequent ablehnen. Deshalb haben wir uns gegen die Zensur immer dafür starkgemacht, dass die Plattform unter demokratischer Kontrolle von Instagram-Beschäftigten und Nutzer:innen verstaatlicht wird. Nur so kann garantiert werden, dass nicht Milliardäre wie Mark Zuckerberg oder Elon Musk bestimmen, was Meinungsfreiheit ist und nach Lust und Laune löschen.

Diese erneute Löschung zeigt uns nochmal umso deutlicher, dass wir einen kreativeren Umgang mit der Zensur finden müssen. Dabei sind wir ganz besonders auf eure Hilfe angewiesen. Folgt unserem Backup-Account auf Instagram und auch auf anderen Plattformen wie Telegram oder Twitter. Besucht auch gerne regelmäßig unsere Website, auf der wir – frei von Zensur – Nachrichten für Arbeiter:innen und Linke schreiben können.

Spende für Klasse Gegen Klasse

Wir finanzieren unsere Arbeit (also Serverkosten, Technik, Druckausgaben, etc.) ausschließlich aus Spenden, um unsere politische Unabhängigkeit beizubehalten. Wir wollen uns nicht einschränken lassen, durch Förderrichtlinien oder Parteigelder. Und natürlich sind alle unsere Inhalte, wie Videoproduktionen oder Podcasts, kostenlos zugänglich. Dafür brauchen wir eure Unterstützung.

Jetzt spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.