Welt

IzquierdaDiario.es: Eine neue linke Tageszeitung

 SPANISCHER STAAT: Das internationale Netzwerk La Izquierda Diario (Die linke Tageszeitung) breitet sich in der spanischsprachigen Wert aus. Ab dem 29. September wird IzquierdaDiario.es online sein, eine kühne politische Initiative der Gruppe Clase contra Clase (CcC) aus dem Spanischen Staat, Sektion der Trotzkistischen Fraktion – Vierte Internationale (FT-CI).

IzquierdaDiario.es: Eine neue linke Tageszeitung

// SPANISCHER STAAT: Das internationale Netzwerk La Izquierda Diario (Die linke Tageszeitung) breitet sich in der spanischsprachigen Wert aus. Ab dem 29. September wird IzquierdaDiario.es online sein, eine kühne politische Initiative der Gruppe Clase contra Clase (CcC) aus dem Spanischen Staat, Sektion der Trotzkistischen Fraktion – Vierte Internationale (FT-CI). //

In wenigen Tagen wird sich der Start der argentinischen Ausgabe von La Izquierda Diario zum ersten Mal jähren. Duzende KorrespondentInnen aus dem Spanischen Staat haben aktiv in der internationalen Sektion geschrieben. Der Start von IzquierdaDiario.es ist ein neuer Sprung in der Verbreitung dieses ambitionierten politischen und journalistischen Projekts.

IzquierdaDiario.es wird ein neues digitales Medium im Spanischen Staat sein, um sich aus einer linken Perspektive über Politik, Wirtschaft, die Arbeitswelt, Kultur, Kunst, Geschichte, Wissenschaft und das alltägliche Leben zu informieren. Wir informieren außerdem über die Realität der ArbeiterInnenklasse und der Gewerkschaften, der sozialen Bewegungen, der ImmigrantInnen, der Frauen, der LGBT*-Bewegung und der Jugend auf der ganzen Welt.

Wir wollen kein weiteres linkes Medium sein, sondern eine Tageszeitung mit Informationen und Meinungen aus einer antikapitalistischen und proletarischen Perspektive. Die traditionellen Medien bezeichnen sich selbst als „neutral“, obwohl sie als große kapitalistische Medienunternehmen eine bekannte ideologische Ausrichtung haben, mit der sie die Geschehnisse und Ideen kommerzialisieren und jeden Tag stärker die Ideologie der herrschenden Klasse verbreiten wollen. Unsere Sichtweise ist die entgegengesetzte und deshalb soll die Tageszeitung auch mehr als ein alternatives Medium sein: Sie nimmt eine konsequente linke und proletarische Position zu den wichtigsten politischen Ereignissen im Spanischen Staat, Europa und weltweit ein.

Diese neue Tageszeitung wird ab dem 29. September von Dienstag bis Samstag täglich aktualisiert werden. Sie ist das Ergebnis der Anstrengungen von Clase contra Clase, um den Einfluss der Linken zu stärken, die eng mit den Kämpfen der ArbeiterInnen und Jugend im ganzen Spanischen Staat verbunden ist. Diese Initiative wird im Rahmen einer historischen kapitalistischen Offensive gegen die ArbeiterInnenklasse und die Massen, einer tiefen Krise des Regimes von 1978 und dem Aufstieg breiter demokratischer Bewegungen wie dem katalanischen Volk für sein Recht auf Selbstbestimmung, statt.

IzquierdaDiario.es ist Teil des internationalen Netzwerkes der digitalen Tageszeitungen La Izquierda Diario, das zuerst in Argentinien begann, und in weniger als einem Jahr nationale Ausgaben in Brasilien (auf Portugiesisch), Chile, Mexiko, sowie eine englische Version Left Voice und die französische Tageszeitung Revolution Permanente, die von unseren GenossInnen der Revolutionär-Kommunistischen Strömung (CCR) in der NPA herausgegeben wird, dazu gewann.

Für die Durchführung des Projektes setzen wir auf die Beteiligung von spezialisierten JournalistInnen und KolumnistInnen, FotografInnen und audiovisuellen DesignerInnen. Außerdem besitzen wir die Unterstützung von hunderten KorrespondentInnen aus Lateinamerika, den USA und Europa. Dieses Netzwerk wollen wir ausweiten, um die proletarische Linke in der ganze Welt zu verbreiten, ohne Interesse an Gewinnen und unter keiner kommerziellen juristischen Struktur.

Die Tageszeitung stellt sich eine weitere Herausforderung: denjenigen eine Stimme geben, die wir (fast) nie zu hören bekommen; denen, die die kapitalistische Gesellschaft ausbeutet, unterdrückt und unsichtbar machen will. Unsere Seiten werden offen für all diejenigen sein, die diesem Projekt Leben einhauchen möchten, KorrespondentInnen werden wollen oder Augenzeugenberichte von den verschiedenen Kämpfen oder den Lebens- und Arbeitsbedingungen derjenigen, die diese Gesellschaft am Laufen halten, senden wollen.

Wir wollen unser internationales Netzwerk von JournalistInnen und KorrespondentInnen mit dem Willen all derer ausweiten, die die proletarische Linke in der ganzen Welt vertreten. IzquierdaDiario.es entsteht schließlich als Projekt, um eine linke Position einzunehmen und ihre Aufforderung, am Aufbau einer neuen aktiven Generation der ArbeiterInnen, der Jugend und den Massen teilzunehmen, an Hunderttausende zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.