Welt

Helft den ArbeiterInnen von Panrico!

Helft den ArbeiterInnen von Panrico!

Ein halbes Jahr ist schon vergangen, seit die KollegInnen von PANRICO in der katalanischen Stadt Santa Perpetua in den Kampf getreten sind. Damit ist dies der längste Streik der spanischen Geschichte seit dem Ende der Franco-Diktatur. Der Kampf hat seit dem nicht an Energie verloren, obwohl er mit großen Schwierigkeiten konfrontiert ist.

Der Kampf der KollegInnen ist ein Kampf gegen die Opferung der Zukunft der ArbeiterInnen auf dem Altar des Profits. Nach der Übernahme durch die die US-amerikanische Investmentgesellschaft Oaktree Capital Management sollt die Hälfte der 4000 KollegInnen in der Großbäckerei gefeuert werden, bei den Übrigen der Lohn drastisch gekürzt werden. Der Kampf steht beispielhaft für den Widerstand der ArbeiterInnen gegen die Lösungen der KapitalistInnen in der Krise. Den Massenentlassungen und Betriebsschließungen, der Prekarisierung und Armut wird nicht nur in Europa viel zu wenig entgegengesetzt – es gilt den Kampf dagegen zu führen, wo es nur geht. Ein Sieg hilft allen ArbeiterInnen!

Die Führung der Gewerkschaft CCOO spielt leider im Fall von PANRICO eine unrühmliche Rolle: Ein erster Kompromissversuch sah „nur noch“ 745 Entlassungen vor, dabei allerdings die Hälfte der kämpferischen Belegschaft der Fabrik in Santa Perpetua! Zuletzt hat die CCOO zugunsten eines Kompromissversuchs einen wichtigen Gerichtstermin platzen lassen – was den KollegInnen weitere Monate harten Streiks beschert hat.

Da es keine gewerkschaftlichen Streikkassen gibt, zehren die Monate des Streik mittlerweile die letzten Ersparnisse der ArbeiterInnen auf. Damit sie ihren Kampf auch zu Ende führen können, braucht es politische und finanzielle Unterstützung! Um durchzuhalten braucht es eine breite Solidarität! Wir können Spenden sammeln, Veranstaltungen und Aktionen organisieren. Seid kreativ! Beteiligt Euch! Die ArbeiterInnen von PANRICO versuchen zu siegen – helft ihnen!

Falls Ihr Interesse an Spenden oder Aktionen habt, kontaktiert und unter info [ät] klassegegenklasse.org!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.