Welt

Genosse Albert Sánchez, ¡hasta el socialismo siempre! Nachruf an einen außergewöhnlichen Arbeiter

Am 16. August, verstarb unser Genosse Albert Sánchez, ein Arbeiter, der jahrzehntelang im venezolanischen Stahlwerk Siderúrgica del Orinoco (Sidor) arbeitete und kämpfte. Er war Mitglied der Liga der Arbeiter:innen für den Sozialismus (Liga de Trabajadores por el Socialismo - LTS).

Genosse Albert Sánchez, ¡hasta el socialismo siempre! Nachruf an einen außergewöhnlichen Arbeiter
Bild: La Izquierda Diario Venezuela

Mit tiefer Trauer und großer Betroffenheit geben wir bekannt, dass der Genosse Albert Sánchez am Nachmittag des 16. August nach einem komplizierten Gesundheitszustand, der ihn die letzten Tage beeinträchtigte, verstorben ist. Im Alter von 65 Jahren und nach drei Jahrzehnten Arbeit im Stahlwerk bereits im Ruhestand, gehörte unser Genosse zu jener Generation des Proletariats der Stadt Guayana, die viele herausragende Prozesse des Kampfes und der Organisierung miterlebte. Seit 2008 teilten wir das Glück, gemeinsam die Liga de Trabajadores por el Socialismo (LTS) zu gründen, und seither ist er für uns alle ein Bezugspunkt für jene außergewöhnlichen Arbeiter:innen, die Vorhut unserer Klasse, die eine unschätzbare Rolle beim Aufbau revolutionärer Organisationen spielen.

Bevor er Anfang der 1990er Jahre zum Stahlwerk Sidor kam, hatte Albert bereits viele Jahre Erfahrung im Umgang mit den Bedingungen der Ausbeutung der venezolanischen Arbeiter:innenklasse gesammelt und sich die Ideen und Perspektiven des Marxismus zu eigen gemacht. Konkret war er Trotzkist geworden, kam in Kontakt mit Kadern und Aktiven in der Arbeiter:innenbewegung, nahm an Diskussionen, Lesungen und Polemiken teil und war von der Richtigkeit der Perspektiven der proletarischen und sozialistischen Revolution überzeugt, nicht nur, um eine grundlegende Lösung für die Probleme der Arbeiter:innenklasse und des Landes zu finden, sondern als erster – unverzichtbarer – Schritt, um einen zivilisatorischen, höheren Weg zu eröffnen, der nur auf der Grundlage des Triumphs der Arbeiter:innenklasse auf internationaler und weltweiter Ebene aufgebaut werden kann.

Das ist die tiefe Perspektive, das sind die Überzeugungen, mit denen er nicht nur ein fortgeschrittener Arbeiter, sondern auch ein erfahrener und unerreichbarer Leser wurde. Auch wenn die kapitalistische gesellschaftliche Arbeitsteilung dazu neigt, den Arbeiter als bloßes „Anhängsel der Maschine“ abzutun, als eine weitere Ware, die sich nur als solche zu reproduzieren hat – um zu essen, zu schlafen, sich zu kleiden und sich halbwegs zu unterhalten, um am nächsten Tag wiederzukommen und sich für das Leben als Ware herzugeben – Albert gehörte zu den Arbeitern, die sich einer solchen Verurteilung widersetzten, er las selbst, er recherchierte, er interessierte sich für Geschichte und für Fragen der Literatur, der allgemeinen Kultur, sicherlich mehr als jeder durchschnittliche Student.

Albert Sánchez wurde zu dem, was in militanten Kreisen üblicherweise als „intellektualisierter Arbeiter“ bezeichnet wird, und zwar in dem positiven und fortschrittlichen Sinne, dass er eine beträchtliche Menge und Dichte an Wissen anhäufte, die weit über das hinausging, was die Klassengesellschaft den Arbeiter:innen als Rang zuweist. Mit zeitgemäßen, tiefgründigen Überlegungen trug er zur Charakterisierung und zu den Überlegungen bei, wie man angesichts bestimmter Probleme handeln sollte.

Aber er war auch jemand, der neue Genoss:innen gewinnen konnte, soweit es die objektiven Möglichkeiten zuließen. Auf unserem gemeinsamen Weg, der 2007 in der Hitze des wichtigen Kampfes in seinem Werk begann – dem einzigen Arbeiterkampf, der es schaffte, den Arm von Chávez zu beugen und die Wiederverstaatlichung der Stahlwerke im Jahr 2008 zu erzwingen – war er ein Bollwerk für den Aufbau einer gewerkschaftlichen Strömung in seinem Betrieb, Die Tendencia Clasista Revolucionaria (TCR – Klassenkämpferische Revolutionäre Tendenz), die seinerzeit eine führende Rolle bei der Förderung einer wirklichen Arbeiter:innenkontrolle in Sidor gegen den Strom der vom Staat geförderten Farce spielte, der eher die Arbeiter:innen kontrollieren wollte.

Verankert in den Prinzipien und strategischen Lehren des Trotzkismus wusste er, wie man sich gegen die Flut des “Chavismo” stellen konnte, gegen dieses bürgerlich-nationalistische Projekt, das nicht nur die Erwartungen von Millionen von Menschen einhegte, sondern auch eine ganze Reihe von „marxistischen“ Strömungen, Aktivist:innen und Anführer:innen verschlang. In der Überzeugung, dass die Arbeiter:innenklasse ihre politische Unabhängigkeit bewahren sollte, dass sie ihr eigenes Programm, ihre eigene Strategie und ihre eigene Politik haben sollte, hielt er die Fahne der Unabhängigkeit der Arbeiter:innenklasse hoch. Er tat dies in der Minderheit und gegen den Strom, wie wir alle damals, in der Gewissheit, dass es eine Sackgasse war, eine Schlinge um den Hals der Arbeiter:innen, unsere eigenen revolutionären Ziele aufzugeben und sich der Unterstützung politischer Projekte hinzugeben, die unseren Klasseninteressen fremd waren.

Für diejenigen von uns, die mit ihm die Freude am revolutionären Kampf und die Überzeugung teilten, eine revolutionäre Arbeiter:innenpartei aufzubauen, bedeutete Albert Sánchez eine wichtige Verbindung zu den Erfahrungen und Kampftraditionen des venezolanischen Proletariats in den vergangenen Jahrzehnten. Diese Verankerung, diese Verbindung zu haben, ist für jede Organisation, die sich rühmt, auf diese Ziele hinarbeiten zu wollen, von enormem Wert, und unser Genosse Albert hat in diesem Sinne eine hervorragende Rolle gespielt.

Eine klare internationalistische Überzeugung stand auch im Mittelpunkt seiner politischen Praxis. Sein Interesse am Aufbau einer Weltpartei für die sozialistische Revolution, insbesondere am Wiederaufbau und der Neugründung der Vierten Internationale, ist eine der Fragen, die ihn dazu brachten, sich mit der Trotzkistischen Fraktion – Vierte Internationale (FT-CI) zu verbinden und von dort aus in die Liga de Trabajadores por el Socialismo (LTS) in Venezuela zu gründen.

In den letzten Jahren, inmitten des tiefgreifenden organisatorischen und politischen Rückschritts, den die Arbeiter:innenbewegung in unserem Land erlitten hat, und inmitten der zahllosen wirtschaftlichen und sozialen Schwierigkeiten, der Prekarität des Lebens, zu der wir verdammt wurden, hat sich Genosse Albert die Zeit genommen, sich einzubringen und praktisch zu kämpfen, wo immer er konnte. Mit Hingabe und Interesse versuchte er, das, was er aus seiner langjährigen Erfahrung für nützlich hielt, an die Kolleg:innen der neuen Generationen von Kämpfer:innen Guayana weiterzugeben. Er versuchte etwas, was für einen Revolutionär von großer Bedeutung und enormem Wert ist: die Ideen mit Leidenschaft an jedem Ort, an dem er war, und vor allem an die neuen Generationen weiterzugeben, insbesondere seine revolutionäre Tradition an unsere Jugend.

Mit diesen Zeilen, die wir in der Hitze der unheilvollen Nachricht seines Todes schreiben, möchten wir seinen Kindern, Verwandten, Kolleg:innen und Mitstreiter:innen, unser tiefes Beileid aussprechen.

Wir nehmen Abschied von einem Genossen, der für uns schon immer eine Quelle der Inspiration und ein Beispiel für Tapferkeit, für die Beharrlichkeit seiner Überzeugungen war. Wir nehmen Abschied von einem Genossen, der viele Jahre für den Aufbau einer revolutionären sozialistischen Arbeiter:innenpartei in Venezuela und international gekämpft hat, mit der Verpflichtung, unseren Kampf fortzusetzen, um diesem System der Ausbeutung und Unterdrückung ein Ende zu setzen. Mit großem Stolz und Engagement hissen wir weiterhin diese Fahnen, das ist unsere beste Ehrung.

Albert Sánchez, ¡hasta el socialismo siempre!

Dieser Artikel erschien am 16. August auf unserer Schwesterseite La Izquierda Diario Venezuela.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.