Unsere Klasse

Gemeinsam kämpfen!

Bund und Kommunen (TVöD). Charité, CFM, CPPZ. Vivantes, VSG, VTD. Studentische Beschäftigte (TVStud), Botanischer Garten: Durch Outsourcing werden wir gespalten. Für gute Löhne müssen wir uns vereinigen! | Unsere Klasse Nr. 2 als PDF

Gemeinsam kämpfen!

Zusammen wollen wir ein Zeichen setzen gegen Prekarisierung und Tarifflucht. Gegen die Spaltung durch Outsourcing und sachgrundlose Befristungen! Für gleiches Geld für gleiche Arbeit!

Egal ob in kommunaler oder privater Hand: Die Gründung von Tochterunternehmen dient der Tarifflucht und des Lohndumpings. Beschäftigte werden in Lohnkonkurrenz gezwungen, was dem Sinn und Zweck von Flächentarifverträgen widerspricht.

Diese Billiglöhne sind der Grund, warum viele Beschäftigte mit Sorge in die Zukunft schauen. Renten werden immer unsicherer, Mieten und Lebenshaltungskosten steigen. Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst – und das in einer Zeit, in der alle großen Konzerne milliardenschwere Gewinne einfahren.

Das sind Gewinne, die sie nur auf unsere Kosten einfahren können. Mit unserem Lohnverzicht füllen wir die Taschen von Aktionär*innen. Aber wir sind nicht auf dieser Welt, um Aktionär*innen fett zu machen!

Auf die Straße

Um sich zu schützen, haben unsere Gegner*innen ein dichtes Netz der Separation gesponnen. Tarifkommissionen aus outgesourcten Betrieben dürfen nur mit der Geschäftsführung des Tochterunternehmens verhandeln – obwohl jede*r weiß, dass der finanzielle Rahmen vom Mutterkonzern abgesteckt wird. Die Politik legt für die öffentlichen Unternehmen den finanzielle Rahmen fest, und dann verklappsen sie uns mit dem Spruch: „Tarife sind Sache der Tarifparteien und nicht der Politik.“ 

Diesen Irrsinn, diese Lüge gilt es endlich zu erkennen und zu durchbrechen!

Es braucht einen konsequenten, koordinierten Arbeitskampf aller Betroffenen, um wirkliche Verbesserungen für uns Lohnabhängige zu erzielen. Auch wenn die Forderungen und Ausgangspunkte in jedem Betrieb und bei jedem*r persönlich andere sind: Wir haben alle die-selben Ansprechpartner*innen und scheitern bisher an denselben Hürden!

Als Gewerkschafter*innen haben wir die Pflicht, diese Kämpfe zu bündeln und zusammenzuführen. Gewerkschaftliche und betriebliche Grenzen dürfen für uns keine unüberwindbaren Barrieren mehr darstellen, denn unsere Gegner*innen kennen untereinander keine solchen Grenzen. Sie sind besser vernetzt als wir. Es wird Zeit diesen Mangel auszugleichen.

Der Aktionstag am 4. Mai ist als öffentliche Kampfansage an alle Verantwortlichen unserer prekären Beschäftigungsverhältnisse gedacht. Und als Austausch unserer Erfahrungen im Arbeitsalltag, sowie zur Vernetzung für zukünftige Aktionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.