Welt

Demonstration in München: PKK-Verbot aufheben!

Demonstration in München: PKK-Verbot aufheben!

Die in Deutsch­land ver­botene kur­dis­che Arbeiter*innen Partei PKK, sowie die Selb­stvertei­di­gungskräfte Rojavas, die YPG und die Frauenein­heit YPJ, sind momen­tan die einzi­gen Organ­i­sa­tio­nen, die Roja­va, der Stadt Kobanê und den eingekessel­ten Men­schen im Shen­gal-Gebirge noch Hoff­nung schenken kön­nen. Sie sind es, die den radikalis­lamis­chen IS seit Wochen zurück­drän­gen, die stand­hal­ten und die demokratis­che Autonomie vertei­di­gen.

Die kur­dis­chen Gebi­ete in Nordsyrien “Roja­va” sind Sym­bol für eine freie, selb­stver­wal­tete, demokratis­che und emanzi­pa­torische Utopie, die Wirk­lichkeit wird. Die Bevölkerung organ­isiert sich selb­st — gemein­sam und über eth­nis­che und religiöse Gren­zen hin­weg. Rät­edemokratie, Frauen­räte und die Selb­stvertei­di­gungskräfte YPG und YPJ ste­hen für einen demokratis­chen Kon­förder­al­is­mus, für ein alter­na­tives Gesellschaftsmod­ell, ein Hoff­nungss­chim­mer für die Men­schen in den betrof­fe­nen und bedro­ht­en Gebi­eten — in Shen­gal, Roja­va und dem gesamten Mit­tleren Osten.Die Angriffe des IS auf Roja­va, der durch die Türkei, Katar und Sau­di Ara­bi­en unter­stützt wird, sind deshalb nicht nur Angriffe gegen Kur­dInnen, son­dern Angriffe gegen eine fortschrit­tliche Idee, eine Idee des Auf­baus ein­er Gesellschaft jen­seits von nation­al­is­tis­chen, kap­i­tal­is­tis­chen und par­tri­achalen Vorstel­lun­gen, wofür in vie­len anderen Teilen der Welt eben­falls gekämpft wird.

Es ist zynisch, dass die Türkei Sol­i­dar­ität­sak­tio­nen blutig nieder­schlägt und den IS sog­ar noch unter­stützt.

Es ist zynisch, dass die NATO-Staat­en, die EU und ins­beson­dere auch Deutsch­land durch das Ver­bot der PKK den Wider­stand sabotieren.

Es ist zynisch, dass Kur­dinnen und Kur­den durch dieses Ver­bot krim­i­nal­isiert und poli­tisch mar­gin­al­isiert wer­den.

Es ist zynisch, dass dieses Ver­bot die PKK und ihre Mit­glieder daran hin­dert, ihren Beitrag im “Lösung­sprozess” zu leis­ten.

Sol­i­dar­ität mit Roja­va heißt: Weg mit dem Ver­bot der PKK!

Sol­i­dar­ität mit Roja­va heißt: Anerken­nung aller Asy­lanträge und Schaf­fung sicher­er Reis­erouten von Syrien nach Europa

Sol­i­dar­ität mit Roja­va heißt: Öff­nung der türkisch-syrischen Gren­ze für Flüchtlinge und für Nach­schub der YPG/YPJ – Schließung der Gren­ze für den IS

Wir rufen auf zur Demonstration:

Datum: 29.11.2014
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ort: München, Max-Joseph Platz

Münch­n­er Ini­tia­tive “Sol­i­dar­ität mit Roja­va” // Antikap­i­tal­is­tis­che Linke München (ALM) // Cîwanên Azad München // Die Linke KV Nieder­bay­ern Mitte // DKP München // EÖC München // Inter­ven­tion­is­tis­che Linke (IL) München // NAV-DEM München // ÖDA München // RIO München // SARA Frauen­gruppe München // SDS München // YXK München

Weit­ere Unter­stützerIn­nen der Demon­stra­tion kön­nen uns ein­fach anschreiben oder sich bei ein­er der unter­stützen­den Organ­i­sa­tio­nen melden.

Am 6. Dezem­ber find­et in Köln anlässlich der Innen­min­is­terkon­ferenz eine bun­desweite Demon­stra­tion unter dem Mot­to “Gren­zen über­winden — PKK-Ver­bot aufheben” statt. Aus München fährt Fre­itag Nacht ein Bus nach Köln. Abfahrt vor dem EineWeltHaus, Schwan­thaler­str. 80, Tre­ff­punkt um 00:30 (Fre­itag auf Sam­stag). Weit­ere Infor­ma­tio­nen bei muenchen@yxkonline.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.