Unsere Klasse

Amazon: Am 24.3. ein Zeichen gegen Befristungen setzen!

Aufruf des Berliner Solidaritätskreises für die Beschäftigten von Amazon zu einer Solidaritätsaktion am Arbeitsgericht in Brandenburg an der Havel am 24. März 2015

Amazon: Am 24.3. ein Zeichen gegen Befristungen setzen!

// Aufruf des Berliner Solidaritätskreises für die Beschäftigten von Amazon zu einer Solidaritätsaktion am Arbeitsgericht in Brandenburg an der Havel am 24. März 2015 //

Schon seit Monaten kämpfen die Beschäftigten von Amazon in Brieselang bei Berlin gegen die unsägliche Befristungspraxis des multinationalen Versandhandelskonzerns. Trotzdem liefen Ende Dezember über 900 und Ende Januar nochmal knapp 50 befristete Verträge aus. Gleichzeitig sucht Amazon immer wieder neue ArbeiterInnen.

Unter den ehemaligen Beschäftigten sind auch mehrere Betriebsratsmitglieder und GewerkschafterInnen. Die Befristungspraxis bei Amazon ist damit zugleich ein Angriff auf gesetzliche Mitbestimmung und gewerkschaftliche Organisation im Betrieb.

Die KollegInnen wehren sich weiterhin mit einer Kampagne in der Öffentlichkeit und im Betrieb. Sie zücken nun eine weitere Waffe: Sie klagen gegen die Unrechtmäßigkeit der Befristungen. Am kommenden Dienstag, den 24. März, um 11 Uhr findet deshalb der erste Termin von vier ehemaligen Betriebsratsmitgliedern vor dem zuständigen Arbeitsgericht in Brandenburg an der Havel statt.

Der Berliner Solidaritätskreis für die Beschäftigten von Amazon mobilisiert gemeinsam mit der Gewerkschaft ver.di zu einer Solidaritätsaktion vor und in dem Arbeitsgericht in Brandenburg an der Havel. Wir kämpfen damit gegen die reaktionären Angriffe auf die gewerkschaftlich organisierten KollegInnen, aber auch insgesamt gegen die fortschreitende Prekarisierung von Arbeitsverhältnissen, zu deren VorreiterInnen Amazon zählt. Wir sind solidarisch mit den KollegInnen in Brieselang und deutschlandweit, denn ihr Kampf gegen Befristungen und der deutschlandweite Kampf für einen Tarifvertrag sind eine Voraussetzung dafür, die Angriffe auf unser aller Arbeits- und Lebensbedingungen zurückzuschlagen.

Soli-Aktion vor dem Arbeitsgericht in Brandenburg an der Havel

Dienstag, 24. März 2015, 11 Uhr,
Arbeitsgericht Brandenburg an der Havel,
Magdeburger Straße 51, 14770 Brandenburg an der Havel

Treffpunkt für die gemeinsame Anfahrt:
24.3., 8:50 Uhr, Berlin Hauptbahnhof, Gleis 14 (Abfahrt 9:11 Uhr mit RE 18112)

Facebook-Event
Pressemitteilung von ver.di

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.