Welt

Noch am letzten Tag hat Obama Menschen abgeschoben

Barack Obama hat in den letzten acht Jahren fast drei Millionen Menschen abgeschoben. Am 20. Januar, d.h. an seinem letzten Tag im Amt, kamen 135 von ihnen in Mexiko-Stadt an.

Noch am letzten Tag hat Obama Menschen abgeschoben

An Barack Oba­mas let­ztem Tag im Amt kamen die let­zten 135 abgeschobe­nen Mexikaner*innen am Flughafen von Mexiko-Stadt an. Der erste schwarze Präsi­dent in der US-Geschichte hat in seinen zwei Amt­szeit­en fast drei Mil­lio­nen Men­schen aus den USA aus­gewiesen – mehr als George W. Bush, sog­ar mehr als alle US-Präsi­den­ten in den Jahren 1892–1997.

Sind das alles, oder zumin­d­est mehrheitlich, Schwerverbrecher*innen, wie Oba­ma immer wieder andeutete? Die 135 Men­schen, die aus dem Flugzeug stiegen, wirken nicht so. In einem Zeitungs­bericht wird Adrián Ponce (52) zitiert. Zwölf Jahre lang arbeit­ete er als Obstverkäufer in New York. Seine Abschiebung tren­nte ihn von seinen Kleinkindern. Wer­den sie sich jemals wieder sehen? Ponce will die gefährliche Migra­tion nicht nochmal ver­suchen.

Trump wird nun die massen­haften Abschiebun­gen fort­set­zen. Oba­ma hat ihm einen sehr teuren Appa­rat dafür hin­ter­lassen. Der Unter­schied: Oba­ma hat diese massen­haften ras­sis­tis­chen Ver­brechen eher herun­terge­spielt – Trump wird wahrschein­lich die Zahl der Abschiebun­gen kon­stant hal­ten, aber mit diesen Zahlen prahlen.

Ger­ade deswe­gen gibt es in Mexiko wenige Illu­sio­nen darüber, dass die Demokrat*innen Oba­ma oder Clin­ton ein “kleineres Übel” im Ver­gle­ich zu Trump darstellen. Bei­de Parteien des US-Großkap­i­tals set­zen ras­sis­tis­che Geset­ze durch. Bei­de schützen die Prof­ite des US-Kap­i­tals auf Kosten der Migrant*innen.

One thought on “Noch am letzten Tag hat Obama Menschen abgeschoben

  1. Armin Pieroth sagt:

    Mir ist unver­ständlich, dass viele Medi­en einem Oba­ma nach­trauern. Er hat seine Wahlver­sprechen so gut wie gar nicht ernst genom­men, geschweige denn, gehal­ten. Seine Drohne­nan­griffe haben über 1200 Unbeteiligte/Unschuldige getrof­fen, darunter ca. 400 Kinder. Trump mag ein Ekel sein, schlim­mer als Oba­ma ist er (bis jet­zt) nicht. Bei Trump weiß man, woran man ist. Die Heuchelei eines Oba­ma machte es den Main­stream-Medi­en leicht, ihre Halb­wahrheit­en zu ver­bre­it­en.
    Ob die sauer sind, weil sie nichts mehr zum Ver­biegen haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.