Jugend

March for Refugee Rights / Marsch für die Rechte der Geflüchteten in Fürstenfeldbruck (FFB)

Refugees in Fürstenfeldbruck (FFB) call for a rally in 3rd of November. Read their statement in English and German. / Am 3. November findet in Fürstenfeldbruck (FFB) eine Demonstration von Geflüchteten statt. Wir spiegeln ihre Erklärung auf Englisch und Deutsch.

March for Refugee Rights / Marsch für die Rechte der Geflüchteten in Fürstenfeldbruck (FFB)

(German version below / deutsche Version unten; picture shows police repression against refugees in FFB in April 2018 / das Bild zeigt polizeiliche Repression gegen Geflüchtete in FFB im April 2018)

March for refugee rights in Fürstenfeldbruck (FFB)

We are refugees from africa and we have left our countries in fear of death from various conflicts. We came to Germany to save our lives, but the situation we are in right now, is like we haven’t left Africa. Therefore we want a peaceful demonstration to inform the good people of Germany that:

1. we are not terrorists
2. we are not criminals
3. we live abandoned in the refugee camp
4. we are more than two years in FFB camp, although we were told that we will only stay in the camp for six months
5. we also want to integrate and want a plan for our lives
6. we are not allowed to work to help ourselves
7. we have people with massive depressions, who need help
8. our private doctors say, that we should be transferred, but now we are still suffering with our health
9. people of other nationalities are being transferred to other places, without Nigerians being included
10. the securities hate Nigerians
11. the securities treat us like slaves
12. women are not respected by the securities inside the center
13. the environment is not good for our children
14. the FFB camp has been killing our unborn children secretly
15. the women are suffering: „the securities pushed me during pregnancy and although I was rushed to the hospital immediately, I lost my twins at the end of the day. I received 15 thousand euros fine and the government asked me to leave Germany despite that I was told to always visit my baby’s grave after seven years.“

There are no human rights inside the center for us. That’s why we will march for our rights.

Time: Saturday, 3rd of November, 2 p.m.
Location: FFB Neufeuld Nord (at the bus station)

Marsch für die Rechte der Geflüchteten in Fürstenfeldbruck (FFB)

Wir sind Geflüchtete aus Afrika und haben unsere Länder aus der Angst vor dem Tod durch verschiedene Konflikte verlassen. Wir sind hier nach Deutschland gekommen, um unser Leben zu retten. Doch die Situation in der wir uns jetzt befinden, ist so, als wären wir in Afrika geblieben. Deshalb wollen wir eine friedliche Demonstration, um die guten Menschen in Deutschland über folgendes zu informieren:

1. Wir sind keine Terroristen.
2. Wir sind keine Kriminellen.
3. Wir leben hier abgeschottet im Flüchtlingslager.
4. Wir sind schon seit mehr als zwei Jahren im FFB-Camp, obwohl uns gesagt wurde, dass wir nur sechs Monate im Lager bleiben werden.
5. Wir wollen uns integrieren und einen Plan für unser zukünftiges Leben.
6. Wir dürfen nicht arbeiten, um Geld zu verdienen.
7. Hier leben Menschen mit massiven Depressionen, die Hilfe brauchen.
8. Unsere privaten Ärzte sagen, dass wir verlegt werden sollten, doch wir leiden immer noch unter unserem Gesundheitszustand.
9. Geflüchtete anderer Nationalitäten werden an andere Orte verlegt, doch nicht Nigerianer.
10. Die Sicherheitskräfte hassen Nigerianer.
11. Die Sicherheitskräfte behandeln uns wie Sklaven.
12. Frauen werden von den Sicherheitskräften innerhalb des Lagers nicht respektiert.
13. Dieses Umfeld ist nicht gut für die Gesundheit unserer Kinder.
14. Das FFB-Lager hat heimlich unsere ungeborenen Kinder getötet.
15. Die Frauen leiden: „Die Sicherheitskräfte schubsten mich während der Schwangerschaft. Ich wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht, aber verlor am Ende des Tages meine Zwillinge. Ich sollte 15.000 Euro für die Beerdigung zahlen* und die Regierung bat mich, Deutschland zu verlassen, obwohl mir gesagt wurde, ich solle nach sieben Jahren immer das Grab meines Babys besuchen.“
Es gelten keine Menschenrechte innerhalb des Lagers. Deshalb werden wir für unsere Rechte demonstrieren:

Zeit: Samstag, 3. November, 14.00 Uhr.
Ort: Fürstenfeldbruck, Haltestelle Neufeuld Nord (an der Bushaltestelle)

* KORREKTUR: In einer ersten Version war unter Punkt 15 davon die Rede, dass die Frau 15.000 Euro Schmerzensgeld erhalten hätte. Dies ist ein Übersetzungsfehler. Nach Aussagen der Frau habe sie den Betrag für die Beerdigung zahlen müssen.

2 thoughts on “March for Refugee Rights / Marsch für die Rechte der Geflüchteten in Fürstenfeldbruck (FFB)

  1. Reinhard sagt:

    – Ihr hättet auch die Demo-Tour hier angeben können.
    – Die Flüchtlinge wünschen sich sicher die Solidarität ihrer Freunde, auch hier bei der Demo. Ev. Extrahinweis auf Teilnahme und Plakate. Die hättet Ihr auch hier reinschreiben können.
    – Ich hoffe, Ihr macht nicht zuviel Werbung für Euch bei der Demo, sondern orientiert Euch an den Anliegen der Flüchtlinge.

  2. Reinhard sagt:

    Hallo Organisatoren!
    Das habt ihr toll gemacht. Auch die Presse war bis auf die SZ in Ordnung (+Merkur, br24).
    Zur SZ („Demo mit massiver Polizeieskorte“) habe ich schon einen Artikel geschrieben. Soeben habe ich ihn in SZ Fürstenfeldbruck -facebook plaziert. Ich mache einen Extra-facebook-Beitrag daraus.
    Ich habe einige Fotos von der Demo. Braucht ihr welche, dann Mail zurück.
    Reinhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.